Trio nach Pkw-Einbrüchen in Parndorf ausgeforscht

Erstellt am 31. März 2018 | 15:25
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Polizei Symbolbild
Foto: BilderBox.com, Wodicka
Nach einer Serie von Einbrüchen in Pkw auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) sind drei Verdächtige ausgeforscht worden, teilte die Polizei Burgenland am Samstag mit.

Zwischen 16. und 21. März waren aus acht Fahrzeugen Laptops, iPads, eine Fotokamera, Bargeld und Kleidung erbeutet worden. Der Gesamtschaden betrug 10.000 Euro.

Laut der Aussendung hatten die Täter einen Wagen per sogenanntem Schlossstich geöffnet, ein weiterer Versuch scheiterte. Bei sechs Autos wurden mithilfe eines Störsenders die Funkbedienungen außer Kraft gesetzt, wodurch die geparkten Autos unversperrt zurückblieben, nachdem sich die Besitzer entfernt hatten.

Aufgrund der Häufung von Straftaten wurde die Streifentätigkeit im Bereich des Centers verstärkt. Zudem hatten die Erhebungen Hinweise auf bzw. Personsbeschreibungen von drei Männern erbracht. Polizisten bemerkten das Trio am Nachmittag des 21. März auf einem Parkplatz der Anlage. Angesichts der Beamten flüchteten die Verdächtigen in verschiedene Richtungen.

Es gelang, einen 58-Jährigen anzuhalten. Der Bulgare wurde festgenommen. In seinem Fahrzeug fanden sich Beutestücke, Einbruchswerkzeug und auch ein Funkgerät, das als sogenannter Jammer oder als Störsender verwendet wird. In diesem Zusammenhang empfahl die Polizei Lenkern, sich jeweils nach Benutzung der Fernbedienung davon zu überzeugen, dass die Zentralverriegelung auch tatsächlich aktiviert wurde.

Der Mann gestand die Einbruchsdiebstähle. Als Mittäter wurden zwei Landsleute im Alter von 30 und 31 namhaft gemacht, die sich noch auf freiem Fuß befinden. Hinsichtlich diverser sichergestellter Elektronik-Geräte werde noch ermittelt, wem sie gehören.