11,7 Millionen Euro für Infrastrukturprojekte . Die SPÖ-Bezirksspitze präsentierte im Rahmen einer Pressekonferenz die Bauhaben für den Neusiedler Bezirk.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 03. Juli 2020 (07:09)
Landtagsabgeordneter Kilian Brandstätter, Landtagsabgeordnete Elisabeth Böhm, Nationalratsabgeordneter Maximilian Köllner und Landesrätin Daniela Winkler (alle SPÖ)
Birgit Böhm-Ritter

Im Bezirk Neusiedl werden alleine im Jahr 2020 insgesamt 11,7 Millionen Euro in die Landesstraßen, die ländliche Struktur, sowie die Wasser- und Umweltwirtschaft investiert. Um die Bauvorhaben zu präsentieren, hielt die SPÖ-Bezirksspitze eine Pressekonferenz im Neusiedler Autohaus Weintritt ab. „Die Corona-Krise hat auf die Bauwirtschaft enorme Auswirkungen. Um negative Folgen möglichst gering zu halten, steuern wir seitens des Landes aktiv entgegen", so Landesrätin Daniela Winkler in Vertretung von Infrastrukturlandesrat Heinrich Dorner.

Das Nordburgenland bietet enormes Potential, welches mit dem Investitionsprogramm 2020 nun intensiv gefördert wird. „Als Bezirksvorsitzende freuen wir uns, über die zahlreichen neuen Projekte, aber auch über die Investitionen in die Sanierung der bestehenden Infrastruktur“, erklären Nationalratsabgeordneter Maximilian Köllner und Landtagsabegordneter Kilian Brandstätter.

Landesweit rund 190 Millionen Euro in Infrastrukturprojekte

Insgesamt fließen heuer landesweit rund 190 Millionen Euro in Infrastrukturprojekte, das sind fast 30 Millionen Euro mehr als 2019. Das Bauprogramm umfasst mehr als 500 Straßenbau- und Infrastrukturprojekte – Projekte, mit der die regionale Wirtschaft angekurbelt wird, in Zeiten der Corona -Krise für Beschäftigung gesorgt wird und Arbeitsplätze abgesichert werden. „Die Bautätigkeiten des Landes haben einen mehrfachen Nutzen: Die regionale Wirtschaft wird angekurbelt, lokale Betriebe profitieren, Arbeitsplätze werden abgesichert und geschaffen, es wird für mehr Sicherheit gesorgt und die Lebensqualität der Burgenländerinnen und Burgenländer wird erhöht,“ betont Brandstätter.

Gerade in dieser Phase einer bevorstehenden Wirtschaftskrise sei es wichtig Investitionen zu tätigen, sagte Landesrätin Daniela Winkler: "Weil es positive Effekte auf mehrere Bereiche hat und in schwierigen Zeiten ein Turbo für die regionale Wirtschaft und für die burgenländischen Unternehmen ist.“

Projekte im Neusiedler Bezirk

Von den 11,7 Millionen Euro, die in den Bezirk Neusiedl am See investiert werden, entfallen 1,7 Millionen auf Landesstraßen, 1,8 Millionen in die ländliche Struktur und 8,2 Millionen in die Wasser- und Umweltwirtschaft. Die Bauinvestitionen für Güter- und Radwegenetze umfassen 1,8 Millionen Euro. So werden in Jois ca. 133.000 Euro in den Güterwegebau Mittersatzweg investiert. Im Zuge der Schutzwasserwirtschaft werden 2,2 Millionen Euro in 26 Bauvorhaben, davon 1,3 Millionen in die Bachdeckensanierung des Hochwasserentlastungsgerinnes der Gemeinde Gols, aufgewendet. Die Siedlungswasserwirtschaft wird mit insgesamt 10 Maßnahmen und einer Investition von 6 Millionen Euro bedacht. Etwa 5 Millionen Euro fließen dabei in die Errichtung von Brunnen, Aufbereitung und Wasserspeicher sowie 2900 lfm Versorgungsleitungen in der KG Kittsee.

Über ein Investitionsvolumen des Landes von 700.000 Euro kann sich LAbg. Bürgermeisterin Elisabeth Böhm in der Stadt Neusiedl am See freuen: „Die Businesszone am Kurzen Hirschfeldspitz wird im Bereich B51 ausgebaut. Dabei kommt es zu einem vier-streifigen Ausbau der Fahrbahn und die Ampelanlage in diesem Bereich wird erneuert und angepasst, auch Zufahrten zu den Gewerbebetrieben werden adaptiert. Im Bereich B51/Wolfgang Pauli Straße wird ein neuer Kreisverkehr errichtet und die Straßenentwässerung wird mit einem neuen Kanalanschluss an den Kanal Altenburger Straße ausgebaut.“, so Böhm