Winden wählt zum 6. Mal Preiner

Erstellt am 05. Oktober 2022 | 07:18
Lesezeit: 2 Min
SPÖ kann die Absolute halten. ÖVP verliert während Grüne dazugewinnen.

Der Wahlsonntag in Winden brachte keine Überraschungen: Erwin Preiner (SPÖ) kann mit seinen erreichten 63,6 Prozent bei der Bürgermeisterwahl das höchste Amt in der Gemeinde auch nach 25 Jahren noch behaupten. Die Zweitstärkste in der Winden, Lisa Portschy (ÖVP), kam auf 27,5 Prozent und Margit Paul-Kientzl (GRÜNE) erreichte 8,8 Prozent.

Bei der Gemeinderatswahl wanderte ein Mandat von der ÖVP zu den GRÜNEN. Damit verliert die Volkspartei ihren Anspruch auf den Vize an die Bürgermeisterpartei. Die Freiheitlichen hielten ihr Mandat im Gemeinderat. Auf die Frage, wer in Zukunft das Amt des Vizebürgermeisters übernehmen wir meint der Wahlsieger, Erwin Preiner:

„Wer Vize wird, wird noch in den Gremien besprochen.“

Lisa Portschy (ÖVP) mit den größten Verlusten bei dieser Wahl gibt sich kämpferisch:

„Die Arbeit geht erst jetzt so richtig los. Wir sind nach wie vor mit zwei Gemeindevorständen und sechs Mandaten im Gemeinderat vertreten. “

Die Grünen-Kandidatin, Margit Paul-Kientzl, gibt sich nicht weniger entschlossen:

„Ich glaube, dass es für uns in der Opposition nicht einfacher wird.“ Sie erklärt außerdem:

„Es wird Zeit für eine Frau an der Spitze des Dorfes. “