Naglreiter eröffnet Filiale in Parndorf

Erstellt am 28. November 2022 | 04:38
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8534037_nsd47bir_hans_martin_naglreiter_c_boehm.jpg
Noch ist die Verkaufsbudl abgedeckt und die Regale leer, aber schon am 6. Dezember wird Hans Martin Naglreiter seinen Standort in Parndorf eröffnen.
Foto: BVZ
Der Neusiedler Bäcker will mit täglich geöffnetem Backshop und Café bei den Parndorfern punkten.

Ein von langer Hand geplantes Projekt befindet sich gerade im Endspurt seiner Umsetzung: Bäckermeister Hans Martin Naglreiter wird am 6. Dezember in Parndorf seinen 22. Standort eröffnen.

Dass Parndorf ein lukrativer Standort ist, ist hinlänglich bekannt. Naglreiters Interesse gilt aber nicht dem riesigen Einkaufszentrum, sondern dem Ortskern selbst. Damit trifft er auch den Nerv der Gemeinde, die sich schon länger einen weiteren Nahversorger im Ort wünscht.

Die neue Filiale ist im Untergeschoss eines Bürogebäudes untergebracht, welches die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft an der Ecke B50/Hanaweg errichtet hat (die BVZ berichtete). Derzeit wird noch auf Hochtouren an der Endfertigung gearbeitet.

Der Innenbereich beherbergt nicht nur einen Backshop, sondern auch ein Café mit 60 Sitzplätzen. Eine geräumige Terrasse ist mit weiteren 70 Plätzen ausgestattet. Eine kleine Spielecke für Kinder soll den Aufenthalt für Familien angenehm gestalten. Neben dem klassischen Kaffeehausangebot wird es „ein paar ausgewählte Speisen und von Montag bis Freitag ein Mittagsmenü geben“, betont Naglreiter.

Eine Eröffnung inmitten einer Krise? „Mutig“, antwortet Naglreiter auf die Frage, „aber diese Krise wird auch vergehen“, zeigt er sich optimistisch, um im gleichen Atemzug zu erzählen, wie hart die hohen Energiekosten gerade die Bäckerbranche treffen. Trotz etwas höherer Preise könne er bis dato aber auf eine treue Kundschaft zählen: „Die Kundenfrequenz ist – noch – nicht gesunken.“

Um die Qualität halten zu können und mit dem neuesten Stand der Technik zu gehen, hat er am Produktionsstandort in Neusiedl am See zuletzt in drei neue Backmaschinen investiert. Immerhin liefert er nicht nur Backware an seine eigenen Filialen in Österreich und der Slowakei, sondern auch an 200 Wiederverkäufer, darunter einige Supermärkte.