Andau

Erstellt am 11. August 2018, 05:00

von Bettina Deutsch

Einmal Großglockner und zurück.... Josef und Diana Brettl verbindet die Leidenschaft zum Sport. Gemeinsam haben sie nun den Großglockner bezwungen.

Geschafft. „Entkräftet, aber glücklich“ haben die Andauer Josef und Diana Brettl das Bergabenteuer in Heiligenblut bezwungen.  |  zVg

Wir Flachländer sehen die Berge, wenn es die Sicht zulässt, meist nur aus der Ferne, ein Vater-Tochter-Gespann aus Andau hat sich das Abenteuer Bergwelt beim „Großglockner Berglauf“ Mitte Juli einmal genauer angesehen.

„Sport hat in unserer Familie schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Für den 60. Geburtstag meines Vaters habe ich deshalb eine besondere Überraschung gesucht. Durch Zufall bin ich dabei auf dieses atemberaubende Erlebnis gestoßen und dann ging eigentlich alles ganz schnell“, erzählt Tochter Diana Brettl rückblickend.

Routiniert und ehrgeizig bis zum Ziel

Vor drei Jahren haben Vater Josef Brettl und Tochter Diana begonnen, sich neue sportliche Ziele zu stecken und sich künftig gemeinsam neuen Herausforderungen zu stellen. Mit der „24H Burgenland Extrem Tour“ vor zwei Jahren ging es los, im Leithagebirge sowie den Hundsheimer Bergen bei Hainburg wurde fortan regelmäßig trainiert.

Die Gegebenheiten auf dem Großglockner war dennoch eine gänzlich andere Situation. 13 Kilometer und 1500 Höhenmeter galt es im Naturparkgelände von Heiligenblut zu bezwingen und mit rund 1500 ehrgeizigen Teilnehmern so rasch wie möglich ins Ziel zu laufen. „Obwohl der Trail mit seinen steilen Passagen, einem Mix aus Felsen und zahlreichen Stufen, anstrengend war, möchten wir das Erlebnis nicht missen. Das atemberaubende Panorama hat alles wettgemacht, unser Vorhaben, die Strecke in unter drei Stunden zu absolvieren, haben wir erfolgreich geschafft. Zwar entkräftet, aber überglücklich“, berichtet Diana Brettl.

„Den Mythos Großglockner werden wir bestimmt weiterverfolgen“

Vater Josef errang den Zieleinlauf in 2.24 Stunden, Tochter Diana folgte in Minute 57. „Den Mythos Großglockner werden wir bestimmt weiterverfolgen“, im kommenden Jahr wird dort nämlich bereits 20 Jahre Berglaufgeschichte geschrieben.

Bis dahin wird in und rund um Andau fleißig weitertrainiert, denn bereits Mitte Oktober steht das nächste Ereignis auf dem Challenge-Programm. „Ich werde in Graz meinen ersten Halbmarathon mit insgesamt 21 Kilometern laufen. Mein Vater hat in der Vergangenheit bereits einen Marathon erfolgreich absolviert. Ich freue mich schon sehr darauf und umso mehr freut es mich, dass uns der Sport eine so starke Verbundenheit bringt“, so die 35-Jährige.

Unter dem Motto „live, love, move“ werden die routinierten Trainingspartner auch diese Herausforderung gemeinsam antreten, bevor im kommenden Jänner wieder, typisch flachländisch, um den Neusiedler See gelaufen wird.