Jois

Erstellt am 16. September 2018, 05:00

von Saskia Jahn

Projekt in Jois: „Dorf mit See verbinden“. Bürgermeister Hannes Steurer will eine Verbindung zwischen Dorf und See schaffen. Baubeginn ist im Herbst.

Baustelle ab Herbst. In Jois gibt es bisher für Radfahrer und Fußgänger keine sichere Verbindung vom Ortszentrum zum Seegelände. Das soll sich jetzt ändern.  |  Exl

Am 26. August, bei der vergangenen Gemeinderatssitzung, wurde die Umsetzung des Projektes „Seestraße neu“ beschlossen. Um die Ökomobilität voranzutreiben, investiert die Gemeinde Jois mit EU-Fördergeldern, im Rahmen des NemoNet-Projektes, insgesamt rund 420.000 Euro.

Parallel zur Seestraße entsteht ein etwa 1,25 km langer kombinierter, multifunktioneller Rad- und Fußweg, der eine Verbindung zwischen Dorf und See schaffen soll.

Steurer: "Sichere Zone für alle Verkehrsteilnehmer"

„Ein besonders guter Belag soll ermöglichen, auch mit Roller Skates oder Skateboards die Seestraße entlang zu fahren. Es soll eine sichere Zone für alle Verkehrsteilnehmer entstehen“, erklärt der Bürgermeister Hannes Steurer.

Die Pläne von dem neuen Geh- und Radweg wurden bereits im Vorfeld von der Firma Bichler und Kolbe ZT GmbH aus Eisenstadt angefertigt. „Zurzeit warten wir auf die Genehmigung vom Land Burgenland, sobald diese aufliegen, beginnen wir mit dem Unterbau des Geh- und Radweges. Voraussichtlich starten wir im Herbst mit den Bautätigkeiten. Im Frühjahr folgt die Asphaltierung und Beleuchtung des Weges. Da die Bauarbeiten am Rande der Straße ablaufen werden, wird es keinerlei Beeinträchtigungen des fließenden Verkehrs geben“, fügt der Ortschef hinzu.

Circa 300.000 Euro Gesamtkosten

„Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa 300.000 Euro. Das ist auf jeden Fall eine nachhaltige Investition, der Geh- und Radweg wird von der Bevölkerung und den Touristen gut angenommen und genützt werden. Die Leute wollen zum See, das bemerkt man ganz deutlich“, ist sich Elisabeth Exl vom Tourismusbüro Jois sicher.

Der Bürgermeister von Jois Hannes Steurer ist von der Idee, Dorf und See miteinander zu verbinden, begeistert: „Mir ist es sehr wichtig, dass der See, besonders von Kindern und Jugendlichen, ungefährdet zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen ist. Ich freue mich sehr, dass endlich die Brücke zwischen der Gemeinde, der Inselwelt und dem Segelhafen geschlagen worden ist.“