Weniger Jobsuchende im ersten Halbjahr. Junge Arbeitskräfte profitieren von der Arbeitsmarktsituation, Frauen über 50 tun sich bei der Jobsuche schwer.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 13. Juli 2019 (05:01)
shutterstock.com/Andrei_R

Die Zahl der Jobsuchenden nimmt im Neusiedler Bezirk weiter ab, so die erfreuliche Bilanz des Arbeitsmarktservices (AMS) Neusiedl am See.

Petra Beidl, Geschäftsstellenleiterin des AMS in Neusiedl am See, zieht für das erste Halbjahr 2019 ein positives Resümee für den Neusiedler Bezirk. Insgesamt sei die Arbeitslosigkeit zum Vergleichszeitraum im Vorjahr um 3,5 Prozent gesunken. 1548 Personen waren ohne Job gemeldet.

Mehr Männer als Frauen arbeitslos

AMS-Geschäftsstellenleiterin in Neusiedl am See, freut sich über 3,5 Prozent weniger Arbeitslose.
Positive Bilanz Petra Beidl,

Ist der Rückgang bei den Männern (- 62 Personen beziehungsweise - 7,1 Prozent) sehr deutlich, ist bei den Frauen eine leichte Erhöhung (+ 6 Personen beziehungsweise + 0,8 Prozent) zu verzeichnen. Insgesamt waren jedoch mehr Männer (810) als Frauen (739) beim AMS vorgemerkt.

Die Statistik zeigt momentan vor allem für junge Arbeitskräfte einen positiven Trend im Neusiedler Bezirk. Die günstige Arbeitslage sei dafür ausschlaggebend, heißt es in einer Aussendung des AMS.

 Jugendarbeitslosigkeit deutlich gesunken

 In der Gruppe der jungen Arbeitskräfte bis 24 Jahre ist ein Abbau der Arbeitslosigkeit um 5,5 Prozent gelungen. Der deutlichste Rückgang mit einem Minus von 27,5 Prozent wurde allerdings in der Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen verzeichnet.

Die Arbeitsmarktlage für Jugendliche ist momentan recht günstig, auch für junge Leute, die eine Lehrstelle suchen. Bis Juni 2019 standen den durchschnittlich elf lehrstellensuchenden Jugendlichen insgesamt 17 sofort verfügbare offene Lehrstellen gegenüber.

Problem-Zielgruppe: Frauen über 50

Frauen im Alter über 50 tun sich bei der Jobsuche – trotz guter Arbeitsmarktlage – immer noch schwer. Männer profitieren in dieser Altersgruppe nach wie vor stärker von der derzeitigen Arbeitsmarktentwicklung im Bezirk. Sind bei den Männern 6,8 Prozent weniger arbeitslos gemeldet gewesen, so ist bei den arbeitssuchenden Frauen ein Anstieg von 10,4 Prozent zu verzeichnen.