Gols

Erstellt am 13. Juli 2018, 07:36

von Birgit Böhm-Ritter

DJ Ötzi rockt Gols. Die Veranstalter setzen auf bewährtes Konzept. Das Musikprogramm gestalten 60 Gruppen, darunter Nik P. und Voxxclub.

Vorfreude. Bürgermeister Hans Schrammel, Amtsleiter Dieter Horvath, Landeshauptmann Hans Niessl, Viktoria Hessheimer und Vizebürgermeister Hans Hackstock präsentieren das Programm des 51. Golser Volksfestes.  |  Birgit Böhm-Ritter

Rund 100.0000 Besucher erwartet die Gemeinde zwischen 10. und 19. August, wenn zum 51. Mal das Golser Volksfest seine Pforten öffnet. Was 1968 - vor genau 50 Jahren - mit einer kleinen Weinkost und Golser Musikanten begann, ist zum größten Volksfest der Ostregion gewachsen.

Die 51. Auflage der Veranstaltung wird von einem Chartstürmer eröffnet. „Für das Eröffnungskonzert konnte niemand geringerer als einer der bekanntesten Musiker im deutschsprachigen Raum engagiert werden: DJ Ötzi wird am Freitag im Weinzelt das Volksfest musikalisch eröffnen“, freut sich Bürgermeister Hans Schrammel.

Die Gemeinde als Veranstalter

Als Veranstalter fungiert die Gemeinde selbst, die jedes Jahr einen Umsatz von 800.000 Euro mit dem Fest macht. Ziel sei es nicht großen Gewinn für die Gemeinde zu erwirtschaften, sondern der Wirtschaft und der Gastronomie eine Plattform zu bieten. „Aber natürlich sind wir nicht böse, wenn auch die Gemeinde einen Gewinn macht“, schmunzelt der Ortschef.

Am Konzept der Veranstaltung wurde nichts verändert: Mit der Wirtschaftsmesse Pannonia, dem Golser Kultursommer, der Weinkost der Region Neusiedler See, dem Vergnügungspark und dem breiten Musikprogramm stützt sich der Veranstalter auf die bewährten Standbeine. Weiter entwickelt werde das Fest allerdings schon, räumt Schrammel ein. Jedes Jahr werde an kleinen Rädchen gedreht. So gibt es heuer erstmals einen Geldautomaten im Volksfestgelände, anstatt der Wochenkarte wird es ein Kontrollband, welches am Handgelenk zu tragen ist, geben und im Weinzelt setzt man auf eine dimmbare Beleuchtung.

Neu ist auch der Preis für eine Dauerkarte, der auf 35 Euro reduziert wurde. „Damit wollen wir einen Anreiz bieten, öfter das Fest zu besuchen“, erklärt der Bürgermeister, der Preis der Tageseintrittskarte hat sich zum Vorjahr nicht verändert.