Strom vom Dach des Kindergartens in Parndorf

Rund 84.000 Euro (vor Förderungen) investierte Parndorf in weitere PV-Anlagen.

Birgit Böhm-Ritter
Birgit Böhm-Ritter Erstellt am 11. September 2021 | 07:13

Mit einer neuen Photovoltaikanlage am Dach des Kindergartens in der Emmerich-Kalman-Gasse wird nach dem Bauhof und der Feuerwehr ein drittes Gemeindegebäude zum Stromproduzenten. 252 Solarmodule erreichen eine Jahresleistung, mit der rund 30 Haushalte mit Strom versorgt werden können. „Diese Anlage dient einerseits zur Deckung des Eigenbedarfes für Strom sowie zur Warmwassererzeugung, wobei die Überschussleistung bis maximal 60 kVA in das Netz eingespeist wird“, erklärt Wolfgang Daniel, der das Projekt in seiner Funktion als Gemeindevorstand (LIPA) für Sicherheit und Umweltschutz umgesetzt hat.

Das nächste Photovoltaik-Projekt der Gemeinde ist bereits in der Detailplanung und soll 2022 umgesetzt werden: Dann soll das Dach der Altstoffsammelstelle mit PV-Modulen bestückt werden.

Schon im Jänner 2020 hat der Gemeinderat auf Antrag der LIPA (Liste Parndorf) den Beschluss gefasst, dass künftig jedes Jahr ein neues Photovoltaik-Projekt auf Dächern von gemeindeeigenen Gebäuden umgesetzt werden soll.