Eröffnungsfeier des neuen Leier-Betriebsstandorts

Erstellt am 13. Mai 2022 | 11:44
Lesezeit: 4 Min
Nach der Schließung des Enercon-Werks in Zurndorf 2018 nahm sich das Familienunternehmen Leier um die erneute Nutzung und Erweiterung des Standorts an.

Die Wiederbelebung der Hallen in Zurndorf zelebrierte Baustoffproduzent Leier gemeinsam mit zahlreichen Gästen. Immerhin investiert die Firma Leier in das ehemaligen Enercon-Werk seit dem Kauf im Mai 2020 insgesamt rund 50 Millionen Euro und schafft mit dem Projekt etwa 100 neue Arbeitsplätze in Zurndorf. Unter den Gästen waren Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, Landesrätin Daniela Winkler, Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth, Landeshauptmann außer Dienst Hans Niessl, der Zurndorfer Bürgermeister Werner Friedl und viele weitere. 

Landeshauptmann Doskozil sprach von einem Freudentag für das Burgenland. „Ich bin froh darüber, dass sich das burgenländische Familienunternehmen Leier, ein international erfolgreicher Baustoffproduzent, für Zurndorf entschieden hat. Nicht zuletzt in der gegenwärtigen Zeit der Pandemie ist das ein starkes Signal für den heimischen Arbeitsmarkt. Das Familienunternehmen Leier ist ein wichtiger Impulsgeber für die Gemeinde und die Region“, sagte Doskozil bei der Eröffnungsfeier und meinte weiters: „Ich bedanke mich bei Michael Leier, dass er in Zeiten wie diesen in unserer Region Arbeitsplätze schafft.“ Auch Landesrätin Daniela Winkler gratulierte zur Betriebsansiedelung: „Das Familienunternehmen Leier steht für Qualität und darauf sind wir stolz im Burgenland. Mit diesem Standort wird die Wirtschaftsregion weiter aufgewertet“, so Winkler.

Bereits im Jahr 2012 wurde diese Betriebsstätte in Zurndorf seitens der Firma Enercon errichtet. Diese hat am Standort Betontürme für die Windkraftanlagen produziert. Im April 2018 wurde die Produktion der Windkraftwerke aufgrund massiver wirtschaftlicher Probleme des Unternehmens eingestellt, was auch die Kündigung der rund 80 am Standort beschäftigten Mitarbeiter zur Folge hatte. Die Firma Leier Baustoffe GmbH & CO KG als lokaler Partner aus der Branche hat den Standort übernommen. Bürgermeister Werner Friedl zeigte sich bei der heutigen Eröffnung sehr erfreut, dass sich der international erfolgreiche Baustoffproduzent für Zurndorf entschieden hat. „Ein besonderer Dank gilt auch der Landesregierung, die sich für das Projekt eingesetzt hat“, so der Ortschef.

Firmengründer Michael Leier erklärte die Vorteile des Standorts: „Unser Ziel war ein modernes Baustoffwerk an einem für uns geografisch günstigen Standort zwischen Wien, Budapest, Bratislava und Györ. Die Lage ist für uns und unseren Markt ideal. Zurndorf soll zukünftig einer der strategisch wichtigsten Betriebsstandorte in Österreich werden“, so Leier weiter. Die Produktion von Betonkomponenten ist bereits hochgefahren. Im Werk werden unter anderem Stützen, Binder und Träger mit Vorspanntechnik gefertigt. Mit den ersten Produktionsversuchen im Bereich Fertigteile wurde bereits erfolgreich begonnen. Hiermit wird in eine neue Marktschiene gestoßen, die LEIER bis dato in diesen Dimensionen für Industrie- und Großhallenbau nicht bedient hat. Eine komplette neue Halle mit rund 1.500 Quadratmetern für eine Brettfertigungsanlage Zenith 1500, inklusive Trockenkammer für die Produktion von Pflastersteinen und Gartenbaustoffen, wurde ebenfalls errichtet.

Bereits 1965 legte Firmengründer Michael Leier mit einem SPAR-Markt in Horitschon den Grundstein für eine von derzeit vier Familienmitgliedern geleitete Unternehmensgruppe, die in verschiedenen Branchen auf internationalen Märkten erfolgreich agiert. 1970 erfolgte der Einstieg in die Betonsteinproduktion. Heute ist die Firma international tätig, mit rund 40 Werken und Niederlassungen in 7 Ländern: in Österreich, Ungarn, Rumänien, Polen, Kroatien, der Slowakei und Ukraine. Kommerzialrat Michael Leier: „Durch unser stetiges Wachstum, ergibt sich auch ein ständiger Bedarf an motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“