Neusiedler Stadtfest wird zum „Stadlfest“. Der Kulturverein Impulse präsentiert das „Stadlfest“: Neusiedler Künstler treten am 1. August vor limitierter Zuschauerzahl auf, das komplette Fest wird auch gestreamt.

Von Paul Haider. Erstellt am 18. Juni 2020 (05:56)
Stadtfest mal anders. Am 1. August präsentiert der Kulturverein Impulse (im Bild v. l. n. r.: Johannes und Stefan Göschl, Thomas Harrer, Eva Koppitsch, Wolfgang Borbely, Stefan Haider, Florian Sövegjarto und Peter Goldenits) das „Stadlfest“. Neusiedler Produzenten und Künstler werden mit dem Kauf eines „KulturSackerls“ (gefüllt mit Wein, Schmankerln, Büchern, CDs) direkt unterstützt.
 
Haider

Corona zum Trotz macht die Neusiedler Kultur auch 2020 keine Pause. Das Stadtfest musste in seiner gewohnten Form zwar abgesagt werden; mit dem „Stadlfest“ am 1. August will der Kulturverein Impulse aber einen mehr als würdigen Ersatz bieten.

Der Name bezieht sich auf den Weinwerk-Stadl, in dem das Fest am Abend mit drei Konzerten seinen Höhepunkt finden wird. Davor werden tagsüber im Weinwerk-Saal und auf der Terrasse Lesungen und Unplugged-Konzerte stattfinden. Und natürlich soll auch die Kulinarik nicht zu kurz kommen.

„Wir haben immer gewusst, dass wir etwas machen werden, wir wussten nur nicht was“, schildert Impulse-Mitglied Johannes Göschl die erste Unsicherheit nach der Stadtfest-Absage. Das Ergebnis umfangreicher Planungen ist nun eine Mischung aus Streaming- und Live-Event. Denn eines ist klar: Die bis zu 30.000 Gäste, die jedes Jahr das Neusiedler Stadtfest besuchen, passen nicht auf das Weinwerk-Areal. Außerdem muss der gesetzliche Mindestabstand von einem Meter zwischen den Personen eingehalten werden können.

Impulse-Vorstandsmitglied Stefan Haider erklärt, wie beim „Stadlfest“ die Besucherzahl geregelt werden soll: „Bei den Lesungen im Saal kann man Sessel reservieren, die in einem entsprechenden Abstand aufgestellt werden. Für die Konzerte im Stadl können Tische für zwei bis acht Personen reserviert werden.“

Zum Programm im Freien werden so viele Personen zugelassen, wie gesetzlich erlaubt. Nach derzeitigem Stand wären es circa 300.

Streaming zuhause und in Neusiedler Lokalen

Die kostenlose Reservierung für die limitierten „Stadlfest“-Eintrittskarten soll ab Juli über www.impulse-neusiedl.at möglich sein. Da davon auszugehen ist, dass nicht alle Kulturbegeisterte, die gerne dabei wären, ein Ticket bekommen werden, hat sich der Verein auch etwas überlegt, um das „Stadlfest“ zu den Fans nach Hause zu bringen: Das komplette Programm wird unter live.impulse-neusiedl.at sowie auf Facebook und YouTube live gestreamt. Eine Kooperation mit den Neusiedler Gastronomen ist angedacht, sodass das „Stadlfest“ in allen Lokalen, wo es technisch möglich ist, mitverfolgt werden kann.

Das „Kultur-Sackerl“ für zuhause

Als zusätzliches Goodie zum Sommerfest wird es das „Kultur-Sackerl“ geben: Darin zu finden sind regionale Schmankerl, der Stadtwein, Gutscheine für Neusiedler Betriebe sowie CDs und Bücher der auftretenden Künstler.

Dieses „Kultur-Sackerl“ soll demnächst an mehreren Adressen in der Stadt, wie dem Weinwerk und dem Tourismusbüro, erhältlich sein.

Was das Sackerl kosten wird, steht noch nicht fest, aber: „Es wird auf jeden Fall mehr wert sein, als es kostet“, verspricht Impulse-Vorstand Florian Sövegjarto.