Frauenkirchen

Erstellt am 09. Januar 2019, 10:18

von Birgit Böhm-Ritter

Kinderarzt: Stelle ausgeschrieben. Frauenkirchen soll der Standort für einen zweiten Kinderarzt im Bezirk werden. Nun hofft man auf Bewerbungen. Die Frist läuft bis 5. Februar.

Auch für die Kinderärzte wird es immer schwieriger Nachfolger zu finden.  |  Shutterstock.com/Evgeny Atamanenko

Die Burgenländische Gebietskrankenkasse hat im Einvernehmen mit der Ärztekammer eine Kinderfacharztstelle für Frauenkirchen ausgeschrieben. Bewerbungen müssen bis spätestens 5. Februar bei der Ärztekammer für Burgenland eingelangt sein.

Schon seit dem Frühjahr des vergangenen Jahres wird eine zweite Kassenstelle für einen Kinderarzt im Neusiedler Bezirk über Parteigrenzen hinweg gefordert. Bis dato ordiniert nur eine Kinderärztin mit Kassenpraxis im rund 60.000 Einwohner starken Bezirk. Deren Arztpraxis ist in der Bezirkshauptstadt selbst situiert.

Räumlichkeiten im Ärztezentrum frei

Geht alles nach Plan, könnte laut Ausschreibung bereits im April eine Kollegin oder ein Kollege in Frauenkirchen Fuß fassen. Als Standort bietet sich das Ärztezentrum an, denn dort werden demnächst Räumlichkeiten frei. Der Urologe Dr. Michael Brose wird eine seiner zwei Ordinationen - nämlich jene in Frauenkirchen - schließen und nur noch die Praxis in Neusiedl am See weiterführen. „Mit Ende Jänner wird somit eine Ordination im Ärztezentrum frei und ist sozusagen bezugsfertig“, lässt Bürgermeister Josef Ziniel wissen, der im gleichen Atemzug Urologie-Patienten beruhigt. Die Stadtgemeinde sei gut aufgestellt und verfüge mit Dr. Karimian Farsin über einen weiteren Facharzt für Urologie.

Gemeinsam mit FPÖ-Landtagsabgeordneter Karin Stampfel und Wirtschaftsbund Bezirksobmann Hannes Mosonyi hat sich SP-Landeshauptmann Hans Niessl mit der Initiierung einer Bürgerpetition für die Ausschreibung einer Kassenstelle für Kinder- und Jugendheilkunde stark gemacht. 2491 Unterschriften wurden innerhalb von zwei Monaten gesammelt. Auch der 2. Landtagspräsident Rudolf Strommer und der Landtagsabgeordnete Markus Ulram (beide ÖVP) haben die Bedeutung eines zweiten Kinderarztes für den Bezirk wiederholt betont. Sie alle hoffen nun auf Bewerber.