Koppitsch-Wein aus Neusiedl begeistert Popstar Dua Lipa

Die Grammy Award Gewinnerin Dua Lipa „kuschelte“ in Paris mit einer Weinflasche vom Neusiedler Naturwein-Winzer.

Erstellt am 25. November 2021 | 06:08
dua lipa koppitsch
Die britische Sängerin Dua Lipa zeigte in sozialen Medien ihre Begeisterung für Koppitsch-Weine.
Foto: Instagram

Im Weingut von Maria und Alexander Koppitsch lief in den vergangenen Tagen das Telefon heiß: Ein Posting in den sozialen Medien des britischen Popstars Dua Lipa rückte das Neusiedler Winzerpaar in den Mittelpunkt des medialen Interesses. Die Grammy Award Gewinnerin „kuschelte“ auf dem Foto in einem Pariser Restaurant mit einer Weinflasche aus dem Neusiedler Weingut.

„Es ist echt ein Wahnsinn, dass Dua Lipa unseren Wein postet“, kann es Maria Koppitsch im Gespräch mit der BVZ noch immer kaum fassen.

Eine unglaubliche Werbung, die Alexander und Maria eigentlich gar nicht brauchen würden. Ihr Weingut läuft „super gut“ und die von Dua Lipa geposteten Weine LEMON 2019, HOMOK 2020 und TOUCH 2019 sind längst ausverkauft. Ersterer war eine Limited Edition mit nur 141 Magnum Flaschen. Neue Kundenanfragen muss das kleine Weingut bereits ablehnen, produziert man jährlich doch nicht mehr als 35.000 Flaschen.

440_0008_8240481_nsd47bir_alexander_maria_koppitsch_c_pr.jpg
Setzen auf Natur pur. Alexander und Maria Koppitsch.
zVg

Das Winzerpaar Koppitsch hat sich auf Naturweine spezialisiert und damit eine Nische gefunden, die zu ihrer Lebensphilosophie perfekt passt. In der Szene haben sie sich international bereits einen Namen gemacht. Das Weingut Koppitsch exportiert in 25 Länder – von Finnland und Frankreich über Russland und China bis nach Australien. Ab Hof-Verkauf gibt es keinen, in Österreich sind die Koppitsch-Weine nur in einem einzigen Lokal erhältlich. Und zwar im kürzlich von Lena und Baptist Niessl wiedereröffneten „Neusiedler“.

Alex’ Herz schlägt für Wein, nicht für Eier

Alteingesessene Neusiedler kennen die Familie unter dem Namen Eier-Koppitsch. Jahrelang standen in der Landwirtschaft Hühner und Eier im Zentrum, der Wein lief nebenher. Erst als Alexander 2011 den Betrieb von seinem Vater übernahm, rückte der Wein in den Mittelpunkt. „Alex‘ Herz schlägt nun einmal für den Wein, nicht für die Händel“, erzählt Maria mit einem Lachen. 6,3 Hektar an Weingartenfläche bewirtschaftet die Familie mit extensiver Handarbeit. Maschinen kommen nicht zum Einsatz. Auf Pestizide wird im Weingarten gänzlich verzichtet und auch bei der Vinifizierung kommen keine Hilfsmittel oder Schönungsmittel zum Einsatz. „Im Vordergrund steht der Weingarten und diesbezüglich vor allem die spirituelle Verbindung mit ihm. Wir glauben fest daran, dass jede bewusst ausgeführte Tätigkeit im Weingarten ein wichtiger Schritt in Richtung ehrlichen und beseelten Wein ist.

Sich seiner selbst und des Weinstocks bewusst sein, hinschauen und im Gleichklang mit der Natur arbeiten“, so beschreibt Maria Koppitsch die Philosophie des Weinguts. Dass diese nicht jeder nachvollziehen kann, weiß sie aber auch. „Naturwein ist eine Lebenseinstellung. So wie wenn jemand Vegetarier ist. Naturweintrinker interessieren sich überwiegend gar nicht für konventionellen Wein“, sagt sie.