Ein untypisches Tempo. Über einen dringenden Schulbau.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 02. Oktober 2019 (05:09)

In Parndorf wird gebaut. Das ist nun nicht unbedingt eine Nachricht mit wahnsinnig großem Neuigkeitswert, denn in der zweitgrößten Gemeinde des Bezirks wird quasi immer irgendetwas Großes gebaut. Dieses Mal eilt es aber, denn es geht um die Volksschule, die bald aus allen Nähten platzt, dabei wurde sie erst vor acht Jahren ausgebaut. Es sieht allerdings ganz danach aus, dass das Bevölkerungswachstum in Parndorf rasant weitergeht.

Vier erste Klassen starteten heuer in das Schuljahr. Bald könnte die Volksschule 16 Klassenräume brauchen. Der Parndorfer Gemeinderat arbeitet also flott, Containerklassen will man unbedingt vermeiden. Drei Entwürfe für einen Ausbau der Schule liegen bereits vor, am Donnerstag wird schon darüber abgestimmt, welcher davon umgesetzt wird. Und schon nächstes Jahr könnte der Spatenstich gesetzt werden. Das würde bedeuten, dass bereits 2021 die Eröffnung eines großzügigen Erweiterungsbaus gefeiert werden könnte. Fast ein bisschen zu früh, könnte man meinen. Ist es in Österreich nicht üblich, dass Bürgermeister ihre Schulen erst im Jahr der Gemeinderatswahl eröffnen? Parndorf ist anders.