Neusiedl/See: Jugendherberge im Pop-up-Stil

Erstellt am 23. Juni 2022 | 04:11
Lesezeit: 2 Min
Eigentlich ist das Haus in der Herbergstraße geschlossen und soll saniert werden, für wenige Tage öffnet es aber nun seine Pforten.

Seit der Pensionierung der Herbergseltern Heidi und Josef Berger im Frühjahr 2021 ist es in der Jugendherberge ruhig geblieben. Coronabedingt gingen keine Buchungen ein, geeignete Betreiber wurden trotz zweier Bewerbungsrunden auch noch nicht gefunden.

Vergangene Woche füllte sich das Haus allerdings wieder mit Leben. Drei Teams aus der Steiermark, Tirol und Vorarlberg, die bei den Bundesmeisterschaften der Mädchenfußball-Schülerliga in Neusiedl teilnahmen, bezogen für vier Tage das Haus. Eine weitere Schulgruppe mit 70 Personen verbringt diese Woche drei Tage in der Neusiedler Jugendherberge.

Vizebürgermeister als „Hoteldirektor“

„Diese Termine waren sehr langfristig gebucht und wir wollten den Gruppen nicht absagen“, erzählt Neusiedls Vizebürgermeister Thomas Halbritter, der seit einem Jahr Obmann des Burgenländischen Jugendherbergswerks ist. In dieser Funktion betätigt er sich nun sozusagen als „Hoteldirektor auf Zeit“.

Gemeinsam mit Günter Trausznitz, Familienangehörigen und Nachbarn organisierte er die Reaktivierung der Jugendherberge.

„Die Nachbarn der Herberge haben beim Bettenbeziehen und Rasenmähen geholfen, ich habe das Frühstück eingekauft und ein vierköpfiges Team hat um 6 Uhr früh das Frühstück vorbereitet“, erzählt Halbritter mit einem Schmunzeln. Es habe allen viel Spaß gemacht. Sogar ein Abschlussfest habe man mit den Fußball-Teams gefeiert.

Eine Dauerlösung ist das allerdings nicht, gibt auch Halbritter zu. „Wir arbeiten momentan an einem Erneuerungskonzept“, betont er. Derzeit würden Gespräche mit Architekten betreffend erforderliche Sanierungsarbeiten geführt, ein Termin wegen Bebauungsbestimmungen stehe im Rathaus an und schließlich müsse die Finanzierung auf die Beine gestellt werden. „Ich bin sehr positiv gestimmt, nachdem ich selbst gesehen habe, wie nett der Betrieb in einer Jugendherberge ist“, sieht Halbritter optimistisch in die Zukunft des 60 Jahre alten Hauses.