Ibis eröffnet in Parndorf „flippiges, peppiges Hotel“. Der Manager des „Ibis Styles Parndorf“ Ronny Seidlitz verrät der BVZ, wann das Hotel eröffnet wird, welche Besonderheiten es bietet und was eine Übernachtung kostet.

Von Paul Haider. Erstellt am 09. Februar 2020 (06:11)
Der Manager des „Ibis Styles Parndorf“ Ronny Seidlitz stand uns Rede und Antwort. Foto: Haider
Paul Haider

Innerhalb eines knappen Jahres ist das neue „Ibis Styles“-Hotel auf dem Parndorfer Betriebsgebiet aus dem Boden gewachsen. Während die Bauarbeiter am Gebäude noch den letzten Feinschliff anlegen, arbeitet Ronny Seidlitz hinter den Kulissen - genauer gesagt in einem Bürocontainer neben der Baustelle - fieberhaft dem Eröffnungsdatum entgegen.

Im November 2019 wurde der 33-jährige gebürtige Deutsche, der seit acht Jahren in Österreich lebt und arbeitet, als General Manager des neuen Hotels auserkoren. Der BVZ hat er das erste Interview in seiner neuen Funktion gegeben.

Herr Seidlitz, gibt es schon ein Eröffnungsdatum für das Ibis Parndorf?

Ronny Seidlitz: Wir sind ab 2. Juni buchbar. Die Eröffnung ist am 28. Mai geplant, aber wir haben uns einen Puffer gegeben. Aber allerspätestens am 2. Juni sollte die Schere das Band zerschneiden (lacht).

Worin unterscheidet sich „Ibis Styles “ von anderen Ibis-Hotels?

Von den drei Ibis-Brands ist Styles die Premium-Marke. Wir sind immer noch in der Economy-Kategorie gelistet, aber das Hotel ist ein bisschen flippiger, peppiger ausgestattet. Jedes Ibis Styles hat ein Motto. Unseres ist „Upside Down“. In der Lobby und in den Seminarräumen sind die Stühle an der Decke und der Himmelteppich ist am Boden.

Was hat den Ausschlag zur Entscheidung gegeben, ein zweites Hotel in Parndorf zu bauen?

Um ehrlich zu sein, in dieser Phase war ich noch nicht mit an Bord. Ich weiß nicht, was die ausschlaggebenden Gründe waren. Der Pannonia Tower hat ausgebaut, da sieht man, der Bedarf ist da. Letzte Woche hatte ich auch schon ein Treffen mit Herrn Bürgermeister Kovacs. Auch laut ihm ist der Bedarf definitiv da, nur fehlen die Betten. In Neusiedl am See tut sich da momentan nicht viel, auch nicht in anderen Gemeinden in der Nähe.

Was können Sie über die Ausstattung des Hotels verraten?

Wir haben den Blick auf das Wesentliche. Wir haben lediglich ein Frühstücksrestaurant, nach dem Frühstück gibt es eine kleine Snackkarte und Getränke rund um die Uhr. Die Lounge mit Bar und Rezeption ist 24 Stunden, sieben Tage die Woche geöffnet. Wir haben keinen Fitnessraum, kein Spa. Auch die Zimmer sind mit dem Blick auf das Wesentliche ausgestattet. Im Zimmer gibt es zum Beispiel keine Telefone, denn heutzutage hat jeder ein Mobiltelefon. Es gibt kostenfreies Wlan am Zimmer, so kann man uns erreichen. Die Zimmer sind für Familien geeignet: Es gibt einige Verbindungstüren, so können aus zwei Zimmern eines werden. Wir haben auch drei Seminarräume und wir bieten drei barrierefreie Zimmer für hilfsbedürftige Menschen an.

Was kostet eine Übernachtung im Ibis Styles Parndorf?

Der Preis wird bei um die 79 Euro im Einzelzimmer liegen, inklusive Frühstück und einer gratis Flasche Wasser. Die zweite Person ist mit einem Aufpreis von 20 Euro versehen.

Welche Kundenschichten wollen Sie mit dem neuen Hotel in Parndorf ansprechen?

Die Zielgruppe werden vorrangig asiatische Busgruppen sein, die auf einer Europatour einen Tag Shopping in Parndorf als letzte Station haben, wo sie noch ihre Euros ausgeben und am nächsten Tag zum Flughafen gebracht werden. Im Sommer besteht die Hoffnung, dass sich der eine oder andere Radfahrer dazu entschließt, über Nacht hierzubleiben, denn hier führt ja die Radstrecke vorbei.

Wie viele Mitarbeiter wird es im Hotel geben und sind schon alle Stellen besetzt?

Momentan sind 19 Mitarbeiter budgetiert, wobei Housekeeping und Reinigung outgesourct wird. Wir haben schon eine Frontoffice Managerin, den Haustechniker und die Hausdame gefunden, für alles andere kann man sich noch bewerben. Wir suchen noch einen vierten Abteilungsleiter im Bereich Service, und wenn wir ihn oder sie gefunden haben, fangen wir an, die Vorstellungsgespräche mit den restlichen künftigen Angestellten zu führen.

Woher kommen die meisten Bewerbungen?

Sehr viele Bewerbungen kommen aus der Slowakei und Ungarn. Die drei Abteilungsleiter, die wir schon gefunden haben, kommen alle aus Ungarn. Es kommen nur wenig lokale Bewerbungen von Österreichern.

Wenn Sie eine Prognose abgeben müssten: Wie viele Gäste erwarten Sie sich pro Jahr in Parndorf?

Aufgrund der momentanen Buchungslage tue ich mir schwer, das einzuschätzen. Momentan haben wir noch nicht eine Buchung, aber schauen wir mal, was im April ist. Im ersten Jahr wäre ich mit einer Auslastung von 60 bis 70 Prozent schon zufrieden. Wir sind auch sehr abhängig vom Outlet Center. Die Sonntage, wenn das Center zu hat, werden schwierig. Wir haben die Hoffnung, dass wir vielleicht Layovers vom Flughafen bekommen, mit denen wir das Haus auch sonntags füllen können.

Interview: Paul Haider