Erstellt am 14. Juni 2018, 05:00

von Birgit Böhm-Ritter

41 Jahre für die Musik: Nora Feigl geht in Pension. Direktorin Nora Feigl geht mit Ende September in Pension. Wer ihr nachfolgt, wird Ende Juni entschieden.

Musikalisch. Im Kontrabass fand Direktorin Nora Feigl ihre Leidenschaft.  |  Privat

Eigentlich wollte Nora Feigl ein Jahr an der Zentralmusikschule unterrichten und dann ins Ausland gehen. Frankreich wäre der Wunsch gewesen. Daraus ist nichts geworden. Denn schon bald stellte sich für Feigl heraus: „Genau das will ich machen.“ Die Arbeit mit den Kindern, das kreative, musikalische Betätigungsfeld und die künstlerischen Freiheiten im Haus unter der damaligen Leitung von Eduard Ehrenreich machten der jungen Musikerin derart Freude, dass aus einem Jahr gleich über vier Jahrzehnte in der Zentralmusikschule wurden.

Seit 1987 hat sie selbst die Leitung des Hauses inne. Nun heißt es für Nora Feigl allerdings Abschied nehmen: Mit Anfang Oktober geht sie in den Ruhestand. Gefeiert wurde am Sonntag im Rahmen des Konzertes der Zentralmusikschule, wo ihre Leistungen auch gebührend hervorgehoben wurden.

Neues Musikschulgebäude als Wunsch

Jährlich sind es rund 500 Schüler, die den Unterricht in der Musikschule besuchen. In den vergangenen vierzig Jahren habe sich vieles verändert. Positiv hebt Feigl hervor, dass die Kinder offener und selbstbewusster geworden sind: „Das wirkt sich auf ein kreatives Tun sehr positiv aus.“ Außerdem sei auch das Interesse der Eltern größer geworden und der Unterricht werde bewusster wahrgenommen. Geblieben ist, der Streicherschwerpunkt. „Welches Instrument gewählt wird, hängt oft davon ab, welches Instrument die Eltern oder Großeltern gelernt haben“, weiß Feigl.

Für ihre Nachfolgerin oder ihren Nachfolger wünscht sie sich ein neues Musikschulgebäude. „Das Haus ist schon sehr desolat und das größte Manko ist der fehlende Konzertsaal“, betont Feigl.

Wer ihr nachfolgen wird, steht noch nicht fest. Die Bewerbungsfrist für die Stelle ist bereits zu Ende, derzeit laufen die Hearings. Ende Juni wird im Rahmen der Vorstandssitzung des Burgenländischen Musikschulwerks über Feigls Nachfolger entschieden.

Abschiedskonzert. Bildungsdirektor Heinz Zitz, Bürgermeisterin Elisabeth Böhm und Nationalratsabgeordneter Erwin Preiner würdigten Nora Feigl, die nach 41 Jahren der Zentralmusikschule den Rücken kehren wird.  |  zVg