Querschnittsgelähmte dankte Parndorfer FF-Lebensrettern. Die Parndorfer Florianis bekamen Besuch von einer Frau, die ihr Leben dem raschen Handeln der Einsatzkräfte verdankt.

Von Paul Haider. Erstellt am 13. März 2019 (06:13)
FF Parndorf
Dankbar. Emiliana Moldovan wurde im Jahr 2016 von den Parndorfer Florianis aus einem Unfallauto geborgen. Vorige Woche bedankte sie sich nochmals persönlich bei den Mitgliedern der Feuerwehr und dem Rettungssanitäter Markus Oderits.

Die Florianis der Freiwilligen Feuerwehr Parndorf haben vorige Woche ein ganz besonderes „Danke“ bekommen: von einem Unfallopfer, das sein Leben dem raschen Einschreiten der Einsatzkräfte verdankt.

Emiliana Moldovan aus Rumänien war im Dezember 2016 als Beifahrerin in einen schweren Unfall auf der A4 verwickelt. Zwei Fahrzeuge sind dabei zusammengestoßen, insgesamt sieben Personen wurden teils schwer verletzt (wir hatten berichtet, siehe hier und unten). Emiliana Moldovan ist seither querschnittsgelähmt.

15.12.2016: Unfall mit sieben Verletzten

Der Vize-Kommandant der Feuerwehr Parndorf Hans Peter Samwald war sowohl beim Unfall im Jahr 2016 als auch beim Überraschungsbesuch in der Vorwoche dabei. Er berichtete der BVZ von den dramatischen Szenen, die sich am 15. Dezember 2016 auf der Ostautobahn abgespielt haben: „Beide Fahrzeuge sind nach dem Zusammenstoß im Graben gelandet, das rumänische Auto ist besonders stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Einsatzlage hat sich für uns schwierig gestaltet, weil sich der Unfallbereich über 80 Meter erstreckt hat. Mehrere Verletzte sind bei unserem Eintreffen schon weggebracht worden, aber eine Person war noch unter dem Auto eingeklemmt und zwei Schwerverletzte hatten keinen Schmerzreiz im Fuß.“

Eine davon war Emiliana Moldovana. Seither ist sie auf einen Rollstuhl angewiesen. Dass sie sich nach über zwei Jahren die Mühe gemacht hat, sich nochmals persönlich bei ihren Rettern zu bedanken, hat die Parndorfer Florianis schwer beeindruckt: „Es ist fast unüblich, dass sich jemand nach einem Unfall bedankt, für uns ist das Handeln bei so einem Einsatz ja auch selbstverständlich. Es ist sicher gut für die Aufarbeitung, und auch für unsere Leute ist es schön, zu sehen, wie jemandem durch gutes und zügiges Arbeiten geholfen werden konnte“, erzählt Hans Peter Samwald.

Beeindruckt vom Lebensmut des Unfallopfers richtete die Feuerwehr Parndorf noch diese Grußworte an Emiliana Moldovan: „Liebe Frau Moldovan, vielen Dank für Ihren Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Parndorf. Wir haben uns wirklich sehr gefreut und bewundern, wie Sie mit dem schweren Schicksalsschlag umgehen! Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles, alles Gute für die Zukunft, und es wäre schön, wenn wir uns vielleicht wieder einmal sehen könnten!“