Halbturn: Nahversorger wechselt Standort. Der Halbturner Nahversorger zieht von der Budapester Straße ins Zentrum der Gemeinde. Bauarbeiten laufen auf Hochtouren.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 23. November 2020 (04:45)
Im Ortskern. Dem ehemaligen „Knöbl Wirtshaus“ wird neues Leben eingehaucht. Im Erdgeschoss entstehen Räumlichkeiten für den örtlichen Nahversorger und im Obergeschoss vier neue Wohnungen.
Jahn

Seit 2016 steht das ehemalige „Knöbl-Wirtshaus“ im Herzen Halbturns leer. Dies soll sich nun aber ändern: Das Gebäude wird derzeit umfassend saniert und umstrukturiert. Im Erdgeschoss soll bereits im Dezember der Nahversorger einziehen und einen Stock höher entstehen vier neue, moderne Wohnungen. „Der Zeitplan war und ist sportlich, das neue Geschäft soll noch vor Weihnachten fertig werden. Gerade ist man dabei, einen neuen Betreiber zu suchen. Es soll ein nahtloser Übergang erfolgen. Der neue Betreiber soll, wenn möglich, gleich das Geschäft am neuen Standort übernehmen“, erklärt Bürgermeister Markus Ulram im BVZ-Gespräch.

Die Nah&Frisch-Filiale in der Budapesterstraße wurde bislang von der „Kastner Gruppe“ betrieben. „Als einziges Lebensmittelgeschäft in der Gemeinde ist es vor allem für die ältere und weniger mobile Generation ein wichtiger Anlaufpunkt im Ort“, betont der Ortschef. Es gebe zwei Gründe für den Standortwechsel. Erstens sei das jetzige Geschäftslokal bereits in die Jahre gekommen, zweitens sei der Standort direkt im Gemeindezentrum für jedermann attraktiver.

Baustellenbesichtigung. Im Bild: Bürgermeister Markus Ulram mit Manuel Zinkl von „Farbsinn-Malerei Zinkl“.
zVg

„Ein Ende der Bauarbeiten ist schon in Sicht - in 14 Tagen ungefähr, also Anfang Dezember. Der Fokus liegt derzeit auf Fenster, Maler- und Installateurarbeiten. Danach kann schon mit dem Ladenbau begonnen werden“, berichtet Ulram von den Baufortschritten.

Das Halbturner Traditionswirtshaus wurde von drei Generationen der Familie Knöbl geführt. 1954 kaufte Jakob Knöbl nach 22-jähriger Pacht das Gasthaus von der Gemeinde. Der Betrieb wurde zuerst von Sohn Josef und dessen Gattin Anna, ab 1980 bis 2016 von Elisabeth und Adrian Knöbl weitergeführt.