Rettungsplan für Naturjuwel "Seewinkel-Lacken". Ministerin Leonore Gewessler informierte sich bei ihrem Besuch im Nationalpark über den Zustand der Seewinkel-Lacken.

Von Paul Haider. Erstellt am 01. August 2020 (05:34)
Leonore Gewessler beim Nationalpark-Besuch in Illmitz.
Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel

Umweltministerin Leonore Gewessler hat am Freitag der Vorwoche das Burgenland besucht. Im Zuge dessen hat die grüne Ministerin auch den Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel besichtigt.

Auf einer Tour durch das Naturschutzgebiet machte sich Gewessler ein Bild vom Zustand der einmaligen Flora und Fauna.

Im Gespräch mit der BVZ sagt die Ministerin über ihren Besuch im Nationalpark: „Ein derart einzigartiges Gebiet gibt es in Mitteleuropa nur hier. Gerade der Neusiedlersee und die Lacken sind ein Gebiet, das enorm sensibel auf die Veränderungen durch die Klimakrise reagiert und wir wollen uns hier vor Ort anschauen, was es für das Gleichgewicht im Nationalpark bedeutet, wenn es immer wärmer und trockener wird.“

Der Nationalpark hat, in Zusammenarbeit mit dem WWF und dem Land Burgenland, mit dem „Life-Projekt“ einen Rettungsplan für die unter Naturschutz stehenden Salzlacken entworfen. Das Projekt mit einem Volumen von zehn Millionen Euro wurde bereits bei der EU-Kommission eingereicht. Nationalparkdirektor Johannes Ehrenfeldner hat für die BVZ die wesentlichen Punkte des Programmes zusammengefasst: „Das Hauptthema wird sein, die Entwässerungskanäle, die für die Landwirtschaft damals angelegt wurden, speziell im Lackenbereich zu unterbrechen und so den Grundwasserspiegel nachhaltig zu heben. Der zweite große Teil des Life-Projektes wird sein, Verfahren für eine klima-angepasste Landwirtschaft zu entwickeln, die ein Vorbild für die trockenen Gebiete in ganz Europa sein können.“