HAK-Schüler sammelten Spenden ohne Kompromiss

Drei Tage lang boten Jugendliche der HAK Neusiedl Unternehmen ihre Arbeitskraft an.

Erstellt am 21. Oktober 2021 | 05:23

„Stöpsel sammeln ist uns nicht genug“ - unter dieses Motto könnte man eine Aktion der Schülerinnen und Schüler der 4D-Klasse der Handelsakademie stellen. Die Jugendlichen engagierten sich für ein Projekt mit dem Namen „Helfen statt wegwerfen“. Dabei werden Kunststoff-Stöpsel gesammelt. Diese werden an eine Recycling-Firma verkauft, die daraus Granulat zur Produktion von Plastikteilen herstellt und pro Tonne 260 Euro bezahlt. Der Erlös geht an Familien von Kindern, die Therapien, Operationen und Krankenhausaufenthalte benötigen.

Für die Jugendlichen der 4D war das schlicht nicht genug. Sie wollten mehr tun, um einen größeren Betrag spenden zu können, und so entstand die Idee, sich dem Projekt „72 Stunden ohne Kompromiss“, das die Katholische Jugend jedes Jahr gemeinsam mit YoungCaritas und Hitradio Ö3 initiiert, anzuschließen. „Wir haben ehrenamtlich drei Tage lang für Unternehmen und Gemeinden gearbeitet“, berichtet Schülerin Clara Nemeth im BVZ-Gespräch. Entlohnt wurden die Jugendlichen mit einer Spende, die zur Gänze in das Projekt „Helfen statt wegwerfen“ fließt und somit kranke Kinder unterstützt.

Satte 4000 Euro konnte die Klasse auf diesem Wege sammeln – und obendrein noch eine Menge Erfahrungen.

Clara Nemeth etwa half drei Tage im Unterricht der Volksschule Prellenkirchen. Begeistert erzählt sie von der Arbeit mit den Kindern. Klassenkollegin Laura Guzikova wiederum durfte dem Joiser Unternehmen Glanz, Tapezierer und Bodenleger, zur Hand gehen. Obwohl sie zuerst mit der Branche nichts anzufangen wusste, war es schließlich „eine klasse Erfahrung“, die sie gerne noch einmal wiederholen würde: „Die drei Tage waren eine Abwechslung vom Alltag und es hat mir viel gegeben, etwas Gutes zu tun.“