Kisi-Kids trotzen der Krise. Mit einer Musical-Aufführung beendeten die Kinder eine aufregende Woche in Neusiedl am See, die im Schatten der Pandemie stand.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 09. August 2020 (05:12)
Kisi-Kids. Unter den 58 Teilnehmern der Musical-Woche war auch eine große Gruppe von Neusiedler Kindern. Zum Abschluss wurde in der Neusiedler Mittelschule das Musical „Ruth“ auf die Bühne gebracht. 
Tschida

Die KISI-Musicalwoche hat sich in den vergangenen Jahren als ein Fixpunkt in den Sommerferien etabliert. Bereits seit 2008 wird das Feriencamp für Kinder ab sechs Jahren in Neusiedl am See organisiert. Höhepunkt ist jedes Jahr die Aufführung eines Musicals, das im Laufe der Woche einstudiert wurde. Heuer stand die Veranstaltung allerdings aufgrund der Corona-Pandemie vor ungewohneten Herausforderungen. Eine engagierte Gruppe unter der Leitung der Neusiedlerin Dr. Laura Tschida wagte sich trotz der unzähligen Covid-19-Hygienemaßnahmen über die Organisation dieses Events.

Musik, Tanz, Schauspiel, Sport und viel Spaß aber auch ein geistliches Programm mit einer Messgestaltung stand für 58 Kinder, acht Betreuer und sechs Organisatoren auf dem Programm. „Wir sind überglücklich über den guten Verlauf und die Freude der Kinder“, zeigt sich Tschida am Ende der Woche erleichtert, denn die Organisation der Musical-Woche gestaltete sich aufwendiger als in den Jahren zuvor. So wurden die Kinder streng in vier Gruppen geteilt, die eigenen Schlaf-, Sanitär- und Essensbereichen zugeteilt waren und auch räumlich getrennt probten. „Nur bei der Aufführung durften die Kinder, die allesamt keinerlei Krankheitszeichen aufwiesen, entsprechend den Covid-19-Richtlinien für Theater-, Kunst und Kultur ohne Abstand auf der Bühne stehen“, erklärt Tschida. Für die Zuschauer galten die üblichen Abstands- und MNS-Regeln bei Indoor-Veranstaltungen.

„Ein großes Dankeschön an die Stadtgemeinde und Bürgermeisterin Elisabeth Böhm dafür, dass den KISI-Kids auch in der Corona-Zeit für fünf Tage die Mittelschule zur Verfügung gestellt wurde!“ Laura Tschida

„Diese Musicalwoche ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig es ist, keine Mühen zu scheuen und für die Kinder Corona-taugliche Freizeitangebote aufrecht zu erhalten. So kann für sie halbwegs Normalität hergestellt werden in dieser Zeit, wo es scheinbar mehr Einschränkungen als Freiheit gibt“, ist sich die Allgemeinmedizinerin sicher. Darüber hinaus seien ihre Begabungen und das soziale Lernen gefördert und die gefährliche Abhängigkeit von den elektronischen Geräten verhindert worden.

Die abschließende Aufführung des Musicals „Ruth“ in der Mittelschule wurde übrigens ein Erfolg, zu dem auch Bürgermeisterin Elisabeth Böhm gratulierte: „Danke für dieses stimmungsvolle Musical und für euren musikalischen Auftritt“, zeigte sie sich von den Kindern begeistert.