Willi Opitz keltert Brexit-Wein. Der Illmitzer Winzer hat am Brexit-Tag einen Dessertwein gekeltert. Kostproben gehen auch an das englische Königshaus.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 05. Februar 2020 (04:10)
Wein-Botschafter in England. Willi Opitz (re.) mit Robert Francis vom Star Castle Hotel und Weingut in Cornwall, wo Opitz sein Wein-Know-how einbrachte.
BVZ

Wer Willi Opitz kennt, der weiß, dass der international anerkannte Winzer gerne mit außergewöhnlichen Aktionen auf sich und seine Weine aufmerksam macht.

Nun hat er sich den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zum Anlass für eine neue Wein-Kreation genommen. Just am Brexit-Tag vergangenen Freitag, dem 31. Jänner, hat Opitz einen neuen Süßwein abgefüllt und diesen auf den Namen „Sweet Brexit“ getauft.

Auch Boris Johnson darf kosten

Für den neuen Tropfen hat Opitz laut eigenen Angaben Syrah-Trauben acht Monate lang auf Schilf gelagert und diese exakt am Tag des Brexits gekeltert. Als besonderen Gruß aus dem Burgenland will der Illmitzer Winzer Kostproben seines neuen Weines auch an die Residenz des Premierministers Boris Johnson, 10 Downing Street, und an den Buckingham Palace schicken.

Den englischen Thronfolger Prince Charles und dessen Frau Camilla hat Opitz bereits vor neun Jahren persönlich getroffen. Nachdem der Illmitzer als Wein-Botschafter bei der Auspflanzung eines Weingartens in Cornwall behilflich war, wurde er in den Buckingham Palace eingeladen: „Prince Charles ist ein sehr interessierter Agronom und es hat ihn sehr gefreut, dass jemand aus Österreich auf seinem Grund und Boden Wein macht – dort, wo es noch nie jemand zuvor versucht hatte. Beide sind außergewöhnlich sympathische und wissende Menschen über Wein und Landwirtschaft und ich war erstaunt über unsere sehr aufrichtigen und offenen Gespräche“, erinnert sich Opitz an das royale Treffen mit Charles und Camilla.

Seither hat Willi Opitz immer wieder für die Königsfamilie Weine kreiert - so wird etwa Jahr für Jahr gemeinsam mit der British Austrian Society ein Cuvée zu Ehren des britischen Thronfolgers Prince George hergestellt und eine Doppelmagnum-Flasche an den Kensington Palace geliefert.

Und auch familiär ist Opitz mit Großbritannien verbunden: Sein Schwiegersohn Iain stammt aus Liverpool. Der ausgebildete Koch führt ein Catering-Unternehmen; seine Spezialität sind englische Rezepte mit burgenländischen Zutaten.