Daheim in St. Andrä am Zicksee

Kindergarten offiziell eingeweiht, Volksschule bekommt größeren Hof, Neues Bauland für Jungfamilien, Aktive „St. Andräer Jugend“, Fokus auf Verschönerungen rund um Zicksee

Erstellt am 15. Oktober 2021 | 00:00
169_Bild_bvz41titel_St_AndraeAmZicksee_
Foto: Schennet

„Seekurve“ als Rastplatz

Bunte Blumen, Beerensträucher und eine Tafel, die Infos über St. Andrä liefert, sollen zum Verweilen anregen.

440_0008_8205356_orAndrae_Seekurve2
Bürgermeister Andreas Sattler inmitten eines kleinen Blumenmeeres. Im Hintergrund der schön gestaltete Rastplatz in der „Seekurve“.
Schennet

Der Bereich rund um die markante Kurve zwischen der Gemeinde St. Andrä und dem Zicksee dient schon seit längerer Zeit als Rastplatz für Radfahrer und Spaziergänger. Um den Platz optisch aufzuwerten, entschied man sich für eine Umgestaltung. So wurden dreizehn Bäume entlang des Radweges gesetzt.

Zwischen Straße und Radweg wurden großzügige Blumenwiesen gepflanzt. Eine neue Hinweistafel gibt Auskunft über die Gemeinde, den See und die Natur. Weitere Maßnahmen zur Verschönerung der „Seekurve“ sind unter anderem eine verbesserte Bewässerung sowie die Pflanzung eines „Naschgartens“.

Die weitere Umgestaltung der „Seekurve“ hin zu einem Radler-Rast-Juwel ist Teil der Strategie der Gemeinde. Sobald sich der Wasserstand des Zicksees wieder auf ein ansprechendes Niveau erhöht hat, soll Besuchern eine schöne, gepflegte Umgebung geboten werden können. Die Gemeinde will nicht warten, bis sich der Wasserpegel wieder reguliert hat und erst dann mit den Maßnahmen zur Verschönerung des Areals beginnen. „Der See-Gast soll sich gleich wohlfühlen können“, so Bürgermeister Andreas Sattler.

Entgeltliche Einschaltung