Nach Vorwürfe: Neue Kindergarten-Leitung gesucht. Nach Eltern-Vorwürfen: Die Gemeinde Parndorf ist gerade dabei, die Stelle einer Kindergarten-Leiterin nachzubesetzen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 27. November 2020 (03:34)
Nachfolge gesucht. Für den Parndorfer Kindergarten am Zieselweg, der im Juni 2016 eröffnet wurde, wird derzeit eine Nachfolgerin bzw. ein Nachfolger für die bisherige Leiterin gesucht.
Archiv/Haider

Die Gemeinde Parndorf ist auf der Suche nach einer neuen Leiterin oder einem neuen Leiter für den Kindergarten Zieselweg. Die Stelle ist seit Ende Oktober ausgeschrieben, Bewerbungen können noch bis morgen, Freitag, am Gemeindeamt abgegeben werden, Dienstantritt ist im Jänner 2021.

Kovacs: „Vorwürfe werden untersucht“

Zwischen der bisherigen Kindergarten-Leiterin und der Gemeinde habe es nach diversen Vorwürfen, die derzeit aufgearbeitet werden, eine einvernehmliche Trennung gegeben, wie Parndorfs Bürgermeister Wolfgang Kovacs (LIPA) die BVZ wissen lässt: „Es gibt konkrete Vorwürfe, die untersucht werden, zu denen ich nicht Stellung nehmen kann, weil ich nicht dabei war. Nachdem man in diesem Zusammenhang aber nicht mehr weiterarbeiten kann – egal was herauskommt – hat es eine einvernehmliche Lösung gegeben.“

Derzeit leitet Kindergartenleitung-Stellvertreterin Denise Schansky die Bildungseinrichtung. „Im Verlauf der letzten zwei Jahre haben wir in allen Kindergärten Stellvertreterinnen eingesetzt. Das ist vom Gesetz her nicht vorgeschrieben, hat sich aber immer wieder bewährt, denn so ist immer eine Ansprechperson da. Wir versuchen aber, die Stelle noch im Dezember nachzubesetzen“, erklärt Kovacs.

Auf die Person, die künftig den Kindergarten Zieselweg leiten wird, wartet jedenfalls eine herausfordernde Aufgabe. Die örtlichen Kindergärten wollen auch in Zeiten des Corona-Lockdowns ihrer Betreuungsaufgaben bestmöglich gerecht werden. Laut Auskunft des Bürgermeisters kommt in Parndorf derzeit rund die Hälfte der üblichen Kinderzahl in die örtlichen Kindergärten. Trotzdem sind alle Gruppen belegt und auch das gesamte Personal ist im Einsatz, da keine Durchmischung zwischen den Kindergruppen stattfinden soll, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Wie Ortschef Kovacs wissen lässt, habe es seit Beginn des zweiten Lockdowns keine Covid-Infektionen in den Parndorfer Kindergärten gegeben: „Ich muss auf Holz klopfen, aber es hat sich eingespielt und wir haben die erste Woche gut über die Runde gebracht.“

In der örtlichen Volksschule werden laut Kovacs derzeit 34 Kinder betreut – in der ersten Lockdown-Woche waren es 15.