Kinder machen Straßenabschnitt zur bunten Fläche . Das Klimabündnis veranstaltet im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche, der größten Kampagne für nachhaltige Mobilität in Österreich, die alljährlich in der Zeit von 16. bis 22. September stattfindet und mit dem „Autofreien Tag“ endet, den Straßenmal-Wettbewerb "Schön GEHmalt".

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 21. September 2019 (12:05)

Kindergärten und Schulen gestalten dabei mit Malfarben einen Straßenabschnitt. Mit dabei war auch die Volksschule „Am Tabor“ in Neusiedl am See. Auf Initiative der Mobilitätszentrale Burgenland gestalteten mehr als 200 Kinder klassenweise abwechselnd am Freitag den ganzen Vormittag lang die Straße vor der Volksschule und wurden dabei von Bildungslandesrätin Daniela Winkler, Verkehrslandesrat Heinrich Dorner, Bürgermeisterin Elisabeth Böhm, Direktorin Kordula Csukker und Gerda Kappel, Obfrau Umweltausschuss Stadtgemeinde Neusiedl am See, tatkräftig unterstützt.

Anschließend ging es für die politischen Vertreter weiter zum Neusiedler Rathaus, wo Kinder der drei Kindergärten sowie der Kloster-Volksschule den Parkplatz vor dem Rathaus bereits bunt bemalten.

Der Straßenraum ist nicht nur Verkehrsfläche, sondern auch Schulweg für Kinder und Lebensraum für alle. Um darauf aufmerksam zu machen, wurden in der Mobilitätswoche die Straßenflächen bunt bemalt. Statt grauem Beton und Asphalt sollen bunte Malereien die Straßenflächen schmücken. Wichtig dabei war es, einen Straßenabschnitt zu wählen, der auch tatsächlich von Autos befahren wird, um so Aufmerksamkeit zu generieren. Durch die Verschönerung dieses Straßenabschnittes wurde die Straße als öffentlicher Raum sichtbar gemacht, der für alle Verkehrsteilnehmer da ist. Heuer wurden diese Straßenabschnitte von den Kindern mit Malfarben nach dem Motto „Ich geh zu Fuß“ gestaltet.