Parndorferin neues Gesicht bei Nachbarschaftshilfe Plus in Nickelsdorf

Erstellt am 03. Dezember 2022 | 05:45
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8539661_nsd48sj_doro_3sp.jpg
Foto: BVZ
Dorothée Sonnenstädt ist das neue Gesicht der Nachbarschafthilfe Plus in Nickelsdorf.

Im Jahr 2017 zog Dorothée Sonnenstädt der Liebe wegen von Wien nach Parndorf, wo sie auch noch heute mit ihrer vierjährigen Tochter und ihrem Partner lebt. Seit Oktober dieses Jahres arbeitet sie als Standort-Koordinatorin des Sozialprojektes Nachbarschafthilfe Plus in Nickelsdorf. „Ich fühle mich hier sehr wohl, sowohl die Klienten als auch die Ehrenamtlichen des Projektes begegnen mir mit viel Herzlichkeit und auch die Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung ist angenehm“, freut sich Sonnenstädt, die ursprünglich vom Bodensee in Deutschland kommt.

Nachdem sie sich in der Karenzzeit dazu entschieden hatte, ihren ursprünglichen Beruf als IT-Beraterin an den Nagel zu hängen, schrieb sie sich im vergangenen Jahr für ein Fernstudium der „Sozialen Arbeit“ ein.

„Die Arbeit bei Nachbarschaftshilfe Plus bietet mir noch viel mehr als ‚nur‘ die Gelegenheit eines Theorie-Praxis-Transfers. Gerade in ländlichen Gemeinden, verstärkt durch die aktuellen Herausforderungen, ist Zusammenhalt besonders wichtig. Da ich bisher eher in größeren Gemeinden und Städten gelebt habe, wo das Leben eher anonym abläuft, hat es mich beeindruckt, wie viel Zeit die Ehrenamtlichen ihren Mitmenschen schenken“, schwärmt die neue Koordinatorin.

Mit der bevorstehenden Aktion „Eine liebevoll befüllte Weihnachtsbox geht auf die Reise“ möchten Nachbarschaftshilfe Plus, allen voran Dorothée Sonnenstädt sowie Ina Sattler, und die Gemeinde Nickelsdorf ein Zeichen der Gemeinschaft und des Zusammenhaltes setzen. „Dazu rufen wir die Bevölkerung auf, einen kleinen Karton individuell mit einfachen Dingen zusammenzustellen. Der materielle Wert sollte sich hierbei in Grenzen halten. Unser Ziel ist es, Ältere mit dieser Weihnachtsbox zu überraschen. Wir wollen ihnen zeigen, dass sie nicht alleine sind und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Die Boxen können bis 15. Dezember in der Gemeinde abgegeben werden.“