Neusiedler Bauernmarkt zieht um. Die Direktvermarkter siedeln mit ihren Ständen mit Saisonbeginn ab 5. April auf den Anger.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 13. März 2019 (06:37)
BVZ Archiv
18 Jahre lang war der Bauernmarkt in Neusiedl am See vor dem Rathaus situiert. Mit dem Start der neuen Marktsaison gibt es nicht nur ein neues Konzept, sondern auch einen neuen Platz für die Aussteller am Anger.

Jedes Jahr vor Ostern startet der Bauernmarkt in der Stadt in die neue Saison. Dieses Jahr ist es am 5. April so weit. Die Aussteller aus der Region bieten den Konsumenten ihre selbst erzeugten Produkte wieder jeden Freitag zum Verkauf an. Die Kundinnen und Kunden dürfen mit gewohnt hoher Qualität der Produkte rechnen, ansonsten wird allerdings einiges anders sein als es Stammkunden gewohnt sind.

Wöchentlich ein Angebot zur Mittagszeit

Den Bauernmarkt findet man heuer nicht mehr am Hauptplatz vor dem Rathaus. Die Direktvermarkter wechseln ihren Standort in einen geschützteren Bereich am Anger, dem Platz vor der Kirche. Darüber hinaus soll sich der Bauernmarkt in einem neuen Design präsentieren: dazu gehört neben neuen Schürzen und Tischtüchern auch ein neues Logo.

Die markanteste Neuerung betrifft aber die Zusammenarbeit mit den Neusiedler Gastronomen. Wöchentlich gibt es um die Mittagszeit ein Angebot an regionalen Schmankerln. Neusiedler Gastronomen wechseln sich dabei ab. Engster Kooperationspartner ist allerdings das „Stadthaus“, das jede zweite Woche für den Bauernmarkt kochen wird. Den Start macht jedoch der Verein Kiwanis Tabor. Die Frauen bieten eine Fastensuppe für einen guten Zweck an.

Standort: Seit Jahren wird diskutiert

Das neue Konzept setzt der Verein der Direktvermarkter in enger Zusammenarbeit und Absprache mit dem Tourismusverband und der Stadtgemeinde um. „Wir wollen die Verweildauer der Kunden verlängern. Der verkehrsberuhigte Platz am Anger bietet sich dafür an. Der Bauernmarkt soll ein Ort sein, wo man sich trifft, tratscht und verweilt. Es wird auch Heurigentische und Bänke geben, wo man Platz nehmen kann“, beschreibt Tourismus-Geschäftsführerin Eva Koppitsch.

Schon seit Jahren stand der Standort des Bauernmarktes vor dem Rathaus zur Diskussion, immer wieder wurde über eine Übersiedlung auf den Anger debattiert. Bereits 2013 gab es eine Kundenbefragung zum Standortwechsel. Damals sprachen sich noch 58 Prozent der Befragten gegen eine Standortverlegung aus. 2017 schien es hingegen fix, dass der Markt auf den Zentralparkplatz übersiedeln wird. Wegen einer Baustelle am Hauptplatz mussten die Aussteller ihre Stände für einen Freitag an dieser Stelle aufbauen. Damals fand dieser Standort sowohl bei Kunden als auch Ausstellern großen Anklang. Zu einem fixen Standortwechsel kam es letztlich aber nicht.

Nun konnten sich alle Akteure auf die Verlegung auf den Anger einigen. Die Direktvermarkter zeigen sich zufrieden. „Der Standortwechsel ist in unserem Interesse. Bei einer Abstimmung stimmten bei einer Enthaltung alle Mitglieder dafür“, sagt der Sprecher der Aussteller Wolfgang Hautzinger. Er erwarte sich ein ruhigeres Einkaufsklima als an der Hauptstraße und hoffe darauf, dass der Platz weniger windig sei.