Neusiedl am See

Update am 05. Dezember 2018, 16:18

von APA Red

Schwerverletzter auf A4: 83-Jähriger fuhr falsch auf. Ein 83-jähriger Mann ist Mittwochmittag bei einem Verkehrsunfall auf der Ostautobahn A4 auf Höhe Abfahrt Neusiedl am See schwer verletzt worden.

Foto: APA/Rotes Kreuz Burgenland/Christoph Redelsteiner  |  APA/Rotes Kreuz Burgenland/Christoph Redelsteiner

Laut Angaben des Roten Kreuzes dürfte der 83-jährige Pkw-Lenker mit seinem Auto in Fahrtrichtung Wien falsch auf die eigentlich in Richtung Ungarn führende Fahrbahn aufgefahren sein. Kurz vor dem Unfall gab es eine Geisterfahrermeldung.

Nachdem der Pkw-Lenker auf die A4 aufgefahren war, kam es zur Kollision mit einem Kleintransporter. Der 83-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von Mitgliedern der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden. Anschließend wurde er von Rotem Kreuz und Feuerwehr mittels wirbelsäulenschonendem sogenannten Spineboard aus dem Fahrzeug gerettet, teilte das Rote Kreuz in einer Aussendung mit.

Der Mann wurde im Rettungswagen versorgt und danach mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 3 ins Krankenhaus Eisenstadt geflogen.

Laut Rot-Kreuz-Sprecher Tobias Mindler wurde der Autofahrer in den Schockraum des Spitals gebracht. Er sei nicht lebensbedrohlich oder schwerst verletzt worden, so Mindler zur APA. Der Lenker des Kleintransporters kam ohne Blessuren davon.

Von der Polizei hieß es auf Nachfrage, dass die Geisterfahrermeldung kurz vor dem Unfall vermuten lasse, dass hier möglicherweise ein Zusammenhang bestehe. Details zum Unfallhergang wurden am Nachmittag noch erhoben. Die A4 war im Unfallbereich für etwa eine Stunde gesperrt.