Drei Verletzte bei Frontalzusammenstoß nahe Jois. Rettung, Feuerwehr, Polizei und Christophorus 9 wurden am Donnerstag Nachmittag zu einem Unfall mitten im Ortsgebiet gerufen. Die B 50 war für die Dauer des zweistündigen Einsatzes nur eingeschränkt passierbar.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 07. Februar 2020 (09:25)

Auf der Burgenlandstraße B 50 im Ortsgebiet von Jois kam es gestern gegen 16 Uhr zu einem Unfall, in dem zwei PKW verwickelt waren.  Gelenkt wurden die Autos von einer 46-jährigen und einer 51-jährigen Frau.

Die beiden Fahrzeugen kollidierten aus bislang unbekannter Ursache frontal miteinander. Dabei wurden beide Lenkerinnen sowie die 13-jährige Beifahrerin der 46-jährigen Frau unbestimmten Grades verletzt.

Nach der Alarmierung der Einsatzkräfte machten sich sofort das Rote Kreuz, die Polizei und die Feuerwehr Jois auf den Weg zum Einsatzort, auch ein Notarzthubschrauber wurde alarmiert.

Am Unfallort bot sich für die Einsatzkräfte folgendes Bild: Zwei stark demolierte Fahrzeuge standen mitten auf der B50, drei verletzte Personen befanden sich noch in beziehungsweise bereits außerhalb der Autos, allerdings war keine Person im Fahrzeug eingeklemmt, wie die Freiwillige Feuerwehr Jois berichtete.  

Das Rote Kreuz versorgte im ersten Schritt, gemeinsam mit den Joiser Florianis und der Polizei, die verletzten Personen. Die Unfallbeteiligten wurden mit den zwei anwesenden Rettungswägen des Roten Kreuzes und dem Hubschrauber Christohporus 9 in umliegende Krankenhäuser transportiert.  

Die Burgenlandstraße war für etwa zwei Stunden eingeschränkt passierbar.  Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Trotzdem kam es im betroffenen Bereich zu leichten Verkehrsbehinderungen.  Die Freiwillige Feuerwehr Jois war mit drei Fahrzeugen und insgesamt 18 Feuerwehrleuten für die Bergungsarbeiten der beiden PKW im Einsatz. 

Ein bei beiden Lenkerinnen durchgeführter Alkotest verlief negativ.