Wallern , St. Andrä am Zicksee , Pamhagen

Erstellt am 09. Januar 2019, 10:07

von Birgit Böhm-Ritter

Fahrerflüchtiger nach fast zwei Jahren ausgeforscht. Die Polizei hat zwei Jahre nach einem schweren Verkehrsunfall in Wallern (Bezirk Neusiedl) einen Fahrerflüchtigen ausgeforscht.

Der Verdächtige ist laut Polizei seit Donnerstag in Haft  |  APA (Symbolbild)

Nach umfangreichen Erhebungen gelang es Beamten der Polizeiinspektion Pamhagen nach zwei Jahren einen 25-jähriger Mann mit Wohnsitz in Wien als Unfalllenker zu ermitteln. Nach einem Verkehrsunfall mit einem Schwerverletzten, den er im Februar 2017 in Wallern im Burgenland verursachte, beging er Fahrerflucht.

Damals kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Mann schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Eisenstadt gebracht werden musste.

Ein 52-jähriger Mann lenkte sein Leichtkraftfahrzeug auf der B51 (Neusiedler Straße) von St. Andrä kommend in Richtung Wallern. Mit im Fahrzeug saß sein 50-jähriger Bruder.  Ein dunkler PKW kollidierte beim Überholen das Kleinfahrzeug, dieses überschlug sich und blieb auf der Fahrbahn auf dem Dach liegen.

Der Lenker des dunklen Autos fuhr ohne anzuhalten weiter. Zeugen beobachteten ihn, wie er auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Wallern sein Fahrzeug abstellte und in einen anderen PKW, gelenkt von einem jungen Mann, einstieg.  Anschließend fuhren beide davon.

Beide Männer, 25 und 26 Jahre alt und in Wien wohnhaft, konnten nun ausgeforscht werden und wurden wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie Imstichlassen eines Verletzten bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.