Windener Kapelle: Matejas folgt auf Bierbaum. Vor zwei Monaten übergab der langjährige Kapellmeister Gerhard Bierbaum offiziell den Taktstock an seinen dirigierenden Nachfolger Damir Matejas.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 08. Februar 2020 (05:54)
In Winden übernahm Damir Matejas den Kommandostab von Kapellmeister Gerhard Bierbaum.
Saskia Jahn

Der langjährige Windener Kapellmeister Gerhard Bierbaum legte all seine Funktionen zurück und machte Platz für einen neuen musikalischen Leiter. Seit nun zwei Monaten steht Damir Matejas an der Spitze des Musikvereines Winden am See.

„Seit meinem zehnten Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit Musik, es ist meine Leidenschaft. Ich spiele selbst Trompete und Gitarre“, erzählt Matejas. „Ich bin in Wien geboren, in Kroatien aufgewachsen und im Jahr 2004 wieder nach Österreich, nach Wien zurückgekehrt. Schon in meiner Jugend habe ich in den verschiedensten Kapellen in Kroatien mitgespielt.“

Erwin Preiner, Alexandra Hillinger und Damir Matejas feierten vergangene Woche beim Jubiläumsball gemeinsam das 40-jährige Bestehen des Musikvereins Winden am See.
Jahn

Neben seiner Arbeit bei Siemens absolvierte der 36-Jährige von 2009 bis 2011 den Kapellmeisterkurs. Der gelernte Forstwirtschafter erfuhr von burgenländischen Arbeitskollegen, dass der Musikverein Winden am See dringend einen dirigierenden Nachfolger suche.

Sein Interesse war geweckt: „Ich habe mich dann auf den Weg gemacht und habe mir die Kapelle bei einem Frühschoppen angeschaut, das hat mir total gefallen und da stand der Entschluss fest: Ich möchte die musikalische Leitung übernehmen. Die Musiker haben ganz großes Potenzial, vor allem viele junge Leute sind Teil des Musikvereins, das ist sowieso die beste Voraussetzung“, ist sich Matejas sicher. „Ich muss zwar pro Strecke eine Stunde einplanen, da ich nach wie vor in Wien wohne, aber das nehme ich auf mich. Das mache ich gerne.“

Er liebe es, zu unterrichten und sein Wissen an andere, an den musikalischen Nachwuchs, weiterzugeben. Einmal in der Woche, am Freitag, treffen sich alle Musiker, um gemeinsam zu proben und Stücke einzustudieren. „Ich freue mich immer, wenn ich sehe, dass zuhause geübt wurde, ich gute Tipps geben konnte und dadurch Fortschritte erzielt wurden. Das ist das Schönste für mich. Am Ende der Woche sind alle schon müde, von der Arbeit, vom Alltag. Aus diesem Grund ist es mir wichtig, unsere Probe immer auf eine lustige Art zu gestalten. Das gemeinsame Musizieren soll Spaß machen. Humor hilft in vielen Situationen, die Aufmerksamkeit und die Merkfähigkeit zu erhöhen“, weiß der 36-Jährige.

Zusammenhang: Körper und Instrument

Das meiste möchte Damir Matejas so beibehalten, wie es bisher von Gerhard Bierbaum gehandhabt wurde. Ein besonderes beziehungsweise intensiveres Augenmerk wolle er jedoch auf die Theorie und Anatomie des menschlichen Körpers legen, denn der ausgebildete Kappelmeister ist der Meinung: „Der Mensch ist das eigentliche Instrument, das Instrument selbst ist lediglich der Verstärker dessen, was der menschliche Körper leistet.“

Matejas Frau ist Krankenschwester. Infolgedessen hat er sich zuhause immer wieder mit medizinischer Fachlektüre auseinandergesetzt. „Als ich mich zu dem Thema belesen habe, habe ich vieles selbst ausprobiert und ich war verblüfft. Nur mit kleinen, aber den richtigen Übungen kann man schnell immense Fortschritte erzielen. Ich möchte den Musikern den Zusammenhang zwischen Körper und Instrument vermitteln. Was passiert im Körper und welche Auswirkungen hat das? Es ist mir ein Anliegen, dieses Wissen weiterzugeben“, so der Neo-Kapellmeister im BVZ-Gespräch.

Gründung 1980: Seit 40 Jahren Vereinsmitglied

Gerhard Bierbaum, der langjährige Kappelmeister, wünscht dem neuen Team guten Zusammenhalt und schönes gemeinsames musikalisches Gestalten. „Im Moment habe ich alle meine Funktionen im Musikverein Winden am See aus zeitlichen Gründen zurückgelegt. Meine Tätigkeit als Musiklehrer, die Band Bärenstark und der Musikverein Winden am See, diese Koordination über viele Jahre hinweg ging an die Substanz, es war zeitlich nicht mehr unter einen Hut zu bekommen“, erklärt Bierbaum seinen Entschluss, die leitende Funktion zurückzulegen.

Der Vollblutmusiker war 1980 mit neun Jahren einer der Gründungsmitglieder des Musikvereins und blicke auf wundervolle 40 Jahre voller beständiger Freundschaft, Gruppendynamik, Gemeinschaft, Zusammenhalt und großartiger Konzerte zurück. „Es war eine total schöne Zeit“, hebt der gebürtige Windener hervor. „Doch nun ist es Zeit für die nächste Generation, für frischen Wind im Musikverein.“