Weinprämierung: Tschida ist bester Winzer. Das Illmitzer Weingut Hans Tschida hat bei der AWC Vienna 2019 sämtliche Preise abgeräumt: Acht von neun Süßweinen wurden mit Goldmedaillen ausgezeichnet.

Von Birgit Böhm-Ritter und Paul Haider. Erstellt am 07. November 2019 (06:31)
Stolz. Die Süßweine von Lisa und Hans Tschida wurden bei der AWC Vienna mit Preisen überhäuft.
Sebastian Judtmann/AWC

Die Böden und das pannonische Klima rund um den Neusiedler See sind prädestiniert für Spitzenweine. Gepaart mit modernem Know-how, Rückbesinnung auf Traditionen und einem gewissen Fingerspitzengefühl der Winzer entstehen hier Weltklasse-Weine. Das bewiesen die Winzer des Bezirks nun auch eindrucksvoll im Rahmen der diesjährigen Austrian Wine Challenge (AWC) in Wien. Gleich in sieben Kategorien heimsten Winzer des Neusiedler Bezirks Siegertrophäen ein.

Die Austrian Wine Challenge (AWC) gilt als eine der größten und renommiertesten internationalen Weinverkostungen: Insgesamt stellten sich heuer 12.617 Weine von mehr als 1.700 Produzenten aus 42 Ländern dem internationalen Vergleich. In mehreren Verkostungsetappen wurden die Proben von einer Fachjury verdeckt degustiert, und schließlich die besten Weine der jeweiligen Sortenkategorie bewertet und prämiert.

Überreicht wurden die begehrten „Trophys“ im Rahmen eines Galaabends im Festsaal des Wiener Rathauses in Anwesenheit von rund 3.000 Gästen.

Das Weingut Hans Tschida (Illmitz) war der große „Abräumer“ des Abends: Von neun eingereichten Weinen wurden acht mit der Gold- und einer mit der Silbermedaille ausgezeichnet. Die „Sämling 88 Beerenauslese“ wurde zudem zum besten Süßwein und Hans Tschida selbst zum besten österreichischen Produzenten des Jahres gekrönt.

Lisa Tschida hat sich im Gespräch mit der BVZ über den Preisregen gefreut: „Wir haben beim AWC schon oft mitgemacht, aber die letzten fünf Jahre waren wir nicht dabei. Heuer war aber ein perfektes Jahr. In allen Kategorien, in denen wir angetreten sind, sind wir mit unserem Wein Erster geworden. Selbst der Moderator hat auf der Bühne gesagt, so eine Serie haben sie noch nie gehabt.“

Das Weingut Hans Tschida ist mittlerweile international für seine Süßweine bekannt. Angefangen hat der Illmitzer als Quereinsteiger: „Mein Mann hat das Weingut 1982 übernommen. Er war Zimmerer und hat damals nichts mit Wein zu tun gehabt. Er hat das Handwerk von der Pike auf gelernt, seit 1993 ist er hauptberuflicher Winzer“, erzählt Lisa Tschida von der Illmitzer Erfolgsgeschichte.

Vinum Pannonia Allacher ebenfalls unter Siegern

In der Kategorie St. Laurent ging die Siegertrophäe nach Gols in das Weingut Vinum Pannonia Allacher. Ausgezeichnet wurde der St. Laurent Apfelgrund (2017). Das Weingut Salzl Seewinkelhof in Illmitz punktete bei der Jury in der Kategorie Trockenbeerenauslese, das Apetloner Weingut PMC Münzenrieder durfte sich über den Sortensieg Reserve Süßweine (2015 und älter) freuen. Über ein „Traumergebnis“ jubelte auch das Mönchhofer Winzerpaar Robert und Marietta Keringer: Zum Sortensieg Zweigelt (100 Days Zweigelt - Neusiedlersee DAC Reserve, 2017) kommen noch zwei Goldmedaillen und 9 Silbermedaillen hinzu.

Der Sieg in der prestigeträchtigen Kategorie Zweigelt, der flächenmäßig bedeutendsten Rotweinsorte Österreichs mit über 6000 ha Anbaufläche, hat für das Paar einen hohen Stellenwert: „Die Austrian Wine Challenge ist aufgrund ihrer hohen internationalen Dichte ein sehr wichtiger Gradmesser für unsere Branche. Wir freuen uns daher sehr über diesen Sieg und das insgesamt tolle Ergebnis“, sagte der freudenstrahlende Robert Keringer.