Sparstift bei Schulbau in Pilgersdorf. Turnsaal wird nun doch nicht erweitert, statt Überdachung des Innenhofs soll ein kostengünstigerer Zubau kommen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 06. August 2020 (05:30)
  • Bürgermeister Ewald Bürger hofft, darauf dass die Pläne zum Zu- und Umbau des Volksschul- und Kindergartengebäudes nun bald umgesetzt werden können.
BVZ

Nachdem die Angebote für den Zu- und Umbau des Volksschul- und Kindergartengebäudes bei insgesamt 1,9 Millionen Euro und damit deutlich über der Kostenschätzung von 1,3 Millionen Euro gelegen waren, hatte man sich im Gemeinderat darauf geeinigt, nach möglichen Einsparpotenzialen suchen zu lassen. Bei der Gemeinderatssitzung am Donnerstag voriger Woche erläuterte Bürgermeister Ewald Bürger das Ergebnis der Arbeit der Firma Spener, das auch schon im Bauausschuss diskutiert worden war.

So wird man auf die geplante Vergrößerung des Turnsaals verzichten und diesen nur sanieren. Anstelle der Überdachung des Innenhofs zur Schaffung eines Therapie- und Multifunktionsraums wird man den zusätzlichen Raumbedarf in der Schule durch einen kostengünstigeren Zubau abdecken. Richtung Hartplatz soll ein 32 Quadratmeter großer Raum entstehen, was den Vorteil mit sich bringt, dass dieser einerseits größer wäre als der durch eine Überdachung des Innenhofs entstehende Raum, andererseits kann dieser ohne Störung des Schulbetriebs errichtet werden. Durch diese beiden Maßnahmen könnte eine Einsparung in Höhe von rund 370.000 Euro erzielt werden.

Der Rest der ursprünglich geplanten Maßnahmen bleibt unberührt. Neben dem derzeitigen Garderobenbereich soll ein Zubau mit einem eigenen Eingang für den Kindergarten entstehen, der einen Gruppenraum samt einem durch eine Schiebewand getrennten Schlafraum für die Kinderkrippe, Garderoben und sanitäre Anlagen für alle drei Gruppen sowie ein Büro für die Leiterin, sanitäre Anlagen für die Pädagoginnen und einen Küchenraum umfassen wird. Die derzeitige Garderobe wird zu einem Gruppenraum für den Kindergarten umgebaut, der jetzt rechts neben dem Eingang befindliche Gruppenraum im Gegenzug zur Garderobe für die Schule. Diese bekommt ebenfalls neue sanitäre Anlagen.

Die Gemeinde wartet nun die Genehmigung der geänderten Pläne seitens des Landes ab, danach sollen die Arbeiten neu ausgeschrieben und anschließend gestartet werden.