Badesaison fällt nicht ins Wasser. Mitte Mai öffnet der Naturbadesee Kobersdorf für Besucher, baden kann man in Mittelburgenlands Bädern frühestens am Pfingstwochenende.

Von Dieter Dank. Erstellt am 08. Mai 2020 (05:10)
Startklar für Badespaß. Die Erwartungen hinsichtlich Besucherandrang sind unterschiedlich.
Bilderbox.com

Bedingt durch die Corona-Maßnahmen verzögert sich heuer der Start zur Badesaison.

Schwimmbad Deutschkreutz:

Derzeit werden die Reinigungsarbeiten bei den Becken durchgeführt. „Wir sind optimistisch, am 1. Juni eröffnen zu können“, meint Bürgermeister Manfred Kölly. „Wir finden sicher eine Lösung, um die vorgeschriebenen Bestimmungen auch einhalten zu können. Entscheidend wird für uns auch sein, ob unsere vielen ungarischen Stammkunden anreisen dürfen. Nach der langen Zeit zu Hause wollen wir den Menschen im Freibad einen genussvollen und wohlfühlenden Aufenthalt bieten.“

Schwimmbad Draßmarkt:

Im Juli oder August würde man in Draßmarkt gerne das Bad eröffnen. „Es wird zurzeit alles hergerichtet und wir warten auf weitere Informationen der Regierung“, so Bürgermeister Anton Wiedenhofer. „Unser Freibad wird zwar nicht überrannt, aber trotzdem ist der Ein- und Ausgangsbereich ein schwacher Punkt, hier kann man nur an die Vernunft jedes einzelnen Besuchers appellieren.“

Schwimmbad Kaisersdorf:

„Die Vorbereitungen laufen für Juni, aber ich denke nicht, dass im Juni das Bad aufgemacht werden kann“, meint Bürgermeister Horst Egresich. „Sollte eine Mindestanzahl an Personen erlaubt sein, wird es kompliziert, wer darf hinein, wer nicht? Auch mit dem Saisonkarten-Verkauf wird es schwierig werden.“

Naturparkbadesee Kobersdorf:

Ab 15. Mai will man See und Kantinenbetrieb unter Einhaltung der Auflagen für Wanderer und Spaziergänger aufmachen. „Wir haben alle nötigen Vorbereitungen wie Baumschnitt, Schilf schneiden und Wartung der Wasseraufbereitungsanlage erledigt und sind für einen ‚sanften‘ Start gerüstet“, sagt Bürgermeister Klaus Schütz.

Schwimmbad Lockenhaus:

Man plant, zu Pfingsten oder Fronleichnam zu starten. Mit den Vorbereitungen wie dem Warten der Filteranlage ist man bereits fertig. „Die Badeaufsicht wird aber eine riesige Herausforderung“, meint Bürgermeister Christian Vlasich. „Mein Gefühl für die Badesaison ist ernüchternd und ich denke, dass wenige Besucher, auch aus Ungarn, in das Bad gehen werden.“

Badesee Markt St. Martin:

„Sobald wir schriftlich die Erlaubnis bekommen haben, streben wir eine Eröffnung für Anfang bzw. Mitte Juni an, selbstverständlich unter der Einhaltung der Bestimmungen von der Regierung“, so Wolfgang Spiegl, Inhaber von Holiday-Fun Camping, die den See gepachtet haben. „Ich rechne eher mit einer durchwachsenen Badesaison.“

Waldbad Neutal:

„Wir stecken mitten in den Vorbereitungen für die Eröffnung vor dem Pfingstwochenende“, so Bürgermeister Erich Trummer. Der Rasen wurde hergerichtet, die Gerätewartung vorgenommen, das Becken gereinigt. „Wir warten noch auf detaillierte Hygienevorschriften und sehen uns einer gewaltigen Herausforderung hinsichtlich Abstandsregelung, laufende Desinfektion und Aufwand des Badebetriebes gegenüber. Die Bestimmungen werden sich auch auf die Zahl des Personals niederschlagen. Unser Bad war immer sehr gefragt und gut besucht, da die Reisefreiheit im Sommer eingeschränkt sein wird, hoffen wir auf eine besonders starke Nachfrage.“

Schwimmbad Oberpullendorf:

Das Bad wird am 12. Juni eröffnet. „In den zwei Wochen können wir Erfahrungswerte von bereits eröffneten Bädern sammeln und auch der Kantinenpächter hat dadurch mehr Sicherheit für seinen Wareneinkauf“, so Bürgermeister Rudolf Geißler. Aufgrund der verkürzten Badesaison plant man einen Preisnachlass auf Saisonkarten.

Sonnensee Ritzing:

Eröffnet wird zu Pfingsten – Anlagenservice und Wasseraufbereitung wurden bereits durchgeführt. „Mit der Abstandsregelung haben wir aufgrund der Größe des Sees kein Problem“, ist Bürgermeister Ernst Horvath überzeugt. „Sollten die ungarischen Gäste aufgrund der Grenzsituation ausbleiben, erwarte ich eine durchwachsene Badesaison.“