Kim Roznyak macht internationale Karriere

Kim Roznyak hat als Visagistin in der Mode- und Modelbranche Fuß gefasst.

Erstellt am 30. November 2021 | 17:13
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8240159_opu47isa_dk_kim.jpg
Bei der Arbeit. Make Up Artist Kim Roznyak mit Model Coline Spitaler (1stplacemodels) in Venedig.
Foto: zVg/1stplacemodels

Kim Roznyak hat das geschafft, wovon viele Make Up Artisten träumen: eine internationale Karriere auf Anhieb und im Schnelldurchlauf.

„Schon als Kind habe ich gerne meine Mama Gabriela beim Schminken beobachtet und in Teenagerjahren sehr gerne ihre Tipps angenommen. Der Wunsch Visagistin zu werden, schlummerte schon länger in mir. 2019 erfüllte ich mir letztendlich meinen Traum in der Cambio Beautyacademy in Wien“, erzählt Roznyak.

Es folgten nach kurzer Zeit bereits Projekte mit bekannten Fotografen wie Robert Pichler oder Karoline Rais. Doch damit gab sich die ehrgeizige Mittelburgenländerin nicht zufrieden, sie wollte auch international Fuß fassen. Bei der „Photo Journey Venice 2021“ begleitete sie die zwei Topmodels Coline Spitaler und Sarah Schmidt der Agentur „1st Place Models“ durch die Lagunenstadt und sorgte für Make Up und Styling. Kurz darauf führte ein weiterer Auftrag die Deutschkreutzerin nach Mailand. Dort setzte Kim Roznyak das belgische Topmodel Karen Jansen sowie Berit Spitaler für Couture Designerin Regina Liebmanns aktuelle Kollektion bestens in Szene.

„Es fühlt sich nicht nach Arbeit an, da mir mein zweites Standbein als Make Up Artist jede Menge Spaß bereitet. Aber am besten gefällt mir, dass ich meiner Kreativität freien Lauf lassen kann, viele neue interessante Menschen kennenlerne und das Reisen“, meint Kim Roznyak, die auch schon mit Persönlichkeiten, wie zum Beispiel Christopher Seiler oder Musikproduzent Christian Kolonovits zusammen gearbeitet hat.

„In Zukunft will ich meine Karriere als Make Up Artist noch mehr auf Musik- und Filmproduktionen sowie Fotoshootings fokussieren. National wäre zum Beispiel ein Musikvideodreh mit den Jungs von Folkshilfe ein großer Traum“, so Roznyak abschließend.