Neuer Kindergarten wird angedacht. Deutschkreutz-Bürgermeister Manfred Kölly will diesbezüglich nächste Woche ein erstes Gespräch mit der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft führen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 23. Januar 2021 (04:34)
Kinderbetreuung. Derzeit gibt es in Deutschkreutz einen Pfarrkindergarten. Nun wird angedacht, einen Gemeindekindergarten zu errichten.
BVZ

Bürgermeister Manfred Kölly (LBL) hat bei der vergangenen Gemeinderatsitzung unter dem Punkt Allfälliges verkündet, dass er den Pfarrkindergarten der Diözese zurückgeben und einen neuen Kindergarten bauen lassen möchte.

„Es gibt nur mehr sehr wenige Kindergärten, die von Pfarren betrieben werden. Der Kindergarten kostet uns 700.000 Euro pro Jahr. Obwohl wir sämtliche Kosten tragen und alle Investitionen bezahlen, gehört uns weder das Grundstück, noch das Gebäude oder die Einrichtung“, begründet Kölly sein Vorhaben. Kommende Woche soll eine erste Besprechung mit der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) stattfinden, ob diese einen möglichen neuen Kindergarten errichten könnte. „Ich habe den Bischof schon vor etlichen Monaten bei einem Besuch in Deutschkreutz auf dieses Thema angesprochen, bis dato aber keine ausführliche Antwort erhalten“, so Bürgermeister Manfred Kölly. ÖVP-Vizebürgermeister Andreas Kacsits zeigte sich auf Nachfrage der BVZ, zu dem Plan, einen neuen Kindergarten zu errichten, zurückhaltend: „Derzeit gibt es noch keinen konkreten Plan. Man müsste schauen, wo man den neuen Kindergarten überhaupt bauen würde und ob die finanziellen Mittel dafür überhaupt vorhanden sind“.

Auch SPÖ-Ortsparteivorsitzender Johann Steinhofer meint: „So einfach ist das nicht, gerade in Zeiten, wie diesen. Aber die Kinder sind unsere Zukunft, daher werden wir uns grundsätzlich nicht weigern, einen neuen Kindergarten zu errichten. Aber dieses Projekt steht noch in den Sternen, fix ist dabei noch gar nichts.“