Trauer um Wohnbauförderungs-Leiterin Claudia Pingitzer. Die Leiterin der Wohnbauförderung im Land Burgenland und SPÖ-Gemeindemandatarin aus Deutschkreutz ist völlig unerwartet im 52. Lebensjahr verstorben.

Von Michaela Grabner. Update am 13. Juni 2019 (10:51)
BVZ

In Deutschkreutz, aber auch im Land und der SPÖ Mittelburgenland trauert man um Claudia Pingitzer. Die Deutschkreutzerin ist völlig unerwartet aus dem Leben geschieden. Pingitzer kam 2012 in den Gemeinderat und war zunächst als Gemeindevorstand und zuletzt als Gemeindekassierin tätig. Außerdem war sie Obfrau des örtlichen Tourismusvereins.

Zutiefst erschüttert ist man bei der SPÖ Deutschkreutz: "Wir sind über das Ableben unserer Weggefährtin Claudia zutiefst betroffen und bestürzt. Insbesondere ihrer Familie möchten wir unser tief empfundenes Beileid und Mitgefühl bekunden. Wir verstummen in Trauer vor der Wirklichkeit des Unfassbaren."

Schon im Jahr 1992 war Pingitzer in den Landesdienst eingetreten und  war seit 2011 Leiterin der Wohnbauförderung im Amt der Burgenländischen Landesregierung.  „Bestürzt und tief betroffen“ von ihrem  plötzlichen Ableben zeigen sich auch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Wohnbaureferent Landesrat Heinrich Dorner.  

„Es erfüllt mich mit großer Trauer, dass Claudia Pingitzer, die ich als großartige Mitarbeiterin und als engagierten Menschen kennengelernt habe, in so jungen Jahren von uns gegangen ist,“ so der Landeshauptmann. Landesrat Dorner, der seit Ende Februar für die Wohnbauförderung zuständig ist: „Claudia Pingitzer hat durch ihre Erfahrung und ihren unermüdlichen Einsatz großartige Leistungen im Bereich der burgenländischen Wohnbauförderung erbracht.“ Doskozil und Dorner: „Unser Mitgefühl gehört der Familie, allen Angehörigen und Freunden. Wir wünschen ihnen in diesen schweren Stunden der Trauer viel Kraft.“