Neuer ARGE-Obmann kommt aus Raiding. Raidinger Franz Drescher wurde einstimmig gewählt. Fokus liegt derzeit auf Corona.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 17. April 2021 (03:56)
Treffen der Heim - und Pflegedienstleiter. ARGE Burgenland Obmann Franz Drescher, Christine Ecker, Petra Sulzbacher, Petra Haas, Sonja Schmaldienst, Annemarie Imre, Sigrid Tauchner, Claudia Giefing, Elisabeth Muhr, Claudia Prenner, Werner Klikovits, Andrea Zarits, Christian Göltl und Michael Pinz.
BVZ

Franz Drescher wurde einstimmig zum neuen ARGE Burgenland-Obmann gewählt.

Sein Vorgänger und Mentor war Josef Berghofer. „Er hat mich vor knapp 13 Jahren in die ARGE Heim- und PflegedienstleiterInnen aufgenommen bzw. eingeführt und ist leider plötzlich vergangenes Jahr im Herbst verstorben. Er hinterlässt eine große Lücke nicht nur als Obmann, sondern vor allem als Freund“, so Franz Drescher. Der Fokus seiner Aufgaben liegt derzeit auf Corona.

„Hier ist vor allem der Austausch der Einrichtungen wichtig. Erfahrungen zu teilen und Informationen, die oft einen Tag vor Inkrafttreten vorliegen, an die Mitglieder zu bringen. Hier möchte ich vor allem den Pflegekräften meine höchste Anerkennung aussprechen. Sie leisten seit Beginn der Krise durch viel Einsatz, Empathie und Leidenschaft für ihren Beruf eine herausragende Leistung, die mehr als ein Danke verdient. Leider sind andere wichtige Projekte in den Hintergrund gerückt, wie Personalschlüssel, Personalmangel in der Pflege, Aus -und Weiterbildungen in der Pflege in unseren gemeinsamen Qualifizierungsverbund forcieren“, so Drescher.

Nach Corona freut sich Franz Drescher am meisten auf Normalität in den Häusern für die BewohnerInnen und MitarbeiterInnen, sodass wieder der Fokus in Richtung Zukunft und Weiterentwicklung gesetzt werden könne. Drescher betont, dass er in große Fußstapfen trete und Josef Berghofer in den vergangenen Jahrzehnten die Pflegelandschaft in Burgenland maßgeblich als Obmann zum positiven mitverändert habe.

„Ich möchte mit dem neuen Vorstand diesen erfolgreichen gemeinsamen Weg fortsetzen. Das Gemeinsame vor das Trennende stellen, um für die BewohnerInnen und MitarbeiterInnen in der Altenpflege die bestmöglichen Voraussetzungen für die Pflege der Zukunft schaffen zu können. Dies gelingt nur mit einem Team und da habe ich volles Vertrauen in unseren neuen Vorstand und meine Kollegen“, so ARGE-Obmann Franz Drescher.