Denkmal für den Frieden in Lockenhaus. Am Sonntag wurde am Lockenhauser Hauptplatz mit der „Flamme des Friedens“ ein sichtbares Zeichen für den Frieden gesetzt.

Von Isabella Kuzmits. Erstellt am 29. Juni 2021 (19:34)

Am Sonntag wurde jener Festakt zur Enthüllung der „Flamme des Friedens“ nachgeholt, welcher 2020 coronabedingt verschoben werden musste. Bürgermeister Christian Vlasich und Herta Margarete Habsburg-Lothringen, Präsidentin des gemeinnützigen Vereins zur Förderung des Friedens, enthüllten in einem feierlichen Rahmen die „Flamme des Friedens“ auf dem Hauptplatz.
Das Denkmal, welches von Künstler Michael Schlapschy geschaffen worden ist, stellt ein Symbol für Frieden und Freundschaft dar. „Es ist eine Erinnerung und eine Ermahnung immer im Sinne des Friedens zu denken, zu sprechen und zu handeln. Es ist ein Zeichen, das Mut und Kraft spenden soll, denn wir alle sind ein Puzzlestück und wenn wir uns ineinanderfügen, entsteht etwas Schönes“, so Herta Margarete Habsburg-Lothringen.

Die drei Flammen symbolisieren die christlichen Tugenden Glaube, Liebe und Hoffnung. „Die Gemeinde möchte zu einer positiven Zukunft beitragen und ein Vorbild sein. Mit dem sichtbaren Zeichen, möchten wir darauf aufmerksam machen, achtsam gegenüber unseren Mitmenschen zu sein“, so Vlasich.

Im Rahmen der Veranstaltung, welche vom Musikverein Pilgersdorf musikalisch umrahmt wurde, wurden auch Auszeichnungen vergeben. Unter anderem erhielten Bürgermeister Christian Vlasich und Vizebürgermeisterin Gabi Hafner ein goldenes Verdienstzeichen für ihren Einsatz für den Frieden verliehen. Alexander Bauer, der die Friedens-Skulptur gesponsert hatte, durfte sich über eine goldene Mutter Teresa-Medaille und Künstler Michael Schlapschy über eine Dankesurkunde und -nadel freuen.