Neutal: Ehrung von überbetrieblich ausgebildeten Lehrlingen

Erstellt am 08. Dezember 2022 | 04:57
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8543752_opu49jen_neutal_lehrlingsgala_foto_2.jpg
Erste AMS- Lehrlingsgala. Landesrat Leonhard Schneemann, AMS-Burgenland Landesgeschäftsführerin Helene Sengstbratl und Geschäftsführer des BUZ Neutal, Christian Vlasich.
Foto: Priedl
Im Zuge der AMS-Lehrlingsgala wurden 30 Jugendliche geehrt.

Im Rahmen der ersten AMS-Lehrlingsgala, einer Gala für Lehrlinge aus überbetrieblichen Ausbildungen, ehrten Wirtschaftslandesrat Leonhard Schneemann und AMS-Landesgeschäftsführerin Helene Sengstbratl 30 Jugendliche in der Sport- und Kulturhalle in Neutal.

Geehrt wurden Jugendliche, die im Zeitraum Dezember 2021 bis November 2022 ihren Lehrabschluss erfolgreich absolviert haben und auch solche, die in der Berufsschule im selben Zeitraum bereits einen besonderen Erfolg erzielt haben.

Beitrag zur Bekämpfung des Fachkräftemangels

Der Festakt erfolgte mit rund 130 Ehrengästen aus Politik, Wirtschaft, Interessensvertretungen und Ausbildungsinstituten, sowie Jugendlichen und Eltern.

ORF-Moderatorin Raphaela Pint führte durch das Programm. Die Band „EidaxlCombo“ mit Manuel Komosny und Friedrich Schnalzer sorgte für musikalische Stimmung.

„Pro Jahr bekommen so an die 200 Jugendliche die Chance, ihren Traumjob zu erlernen und dann in diesem auch dementsprechend tätig zu sein. Durch diese arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen bieten wir den jungen Burgenländerinnen und Burgenländern eine maßgebliche Unterstützung am Beginn ihrer beruflichen Laufbahn. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist das ein wesentlicher Faktor, denn die Lehrlinge von heute sind die Fachkräfte von morgen. Sie sind das Rückgrat der heimischen Wirtschaft. Mit der überbetrieblichen Ausbildung bieten wir den jungen Mädchen und Burschen einerseits eine Starthilfe auf ihrem Weg und generieren andererseits gleichzeitig hochqualifizierte Fachkräfte, die das Land und die Wirtschaft dringend benötigen. Im Burgenland überlassen wir die Frage, ob wir genügend Fachkräfte zur Verfügung haben, nicht dem Zufall oder dem Markt, sondern wir greifen ein und gestalten aktiv“, betonte Wirtschaftslandesrat Leonhard Schneemann.

Im Rahmen einer überbetrieblichen Ausbildung erhalten Jugendliche, die keinen Lehrplatz finden, die Möglichkeit, eine Lehre in Ausbildungsinstituten zu machen. Das Land Burgenland und das Arbeitsmarktservice finanzieren die Ausbildungen. Partnerinstitute im Burgenland sind das Berufsförderungsinstitut (BFI), das Burgenländische Schulungszentrum (BUZ), die Dialog Bildungs- und Beratungsinstitut GmbH, das Unternehmen „die Berater“ sowie „Jugend am Werk“ und das WIFI. 64 Lehrabschlüsse und 91 Vermittlungen erfolgten in betriebliche Lehrstellen im Ausbildungsjahr 2021/2022.

„Wir sind stolz auf diese jungen Menschen“

„Die überbetriebliche Lehre ist eine wichtige komplementäre Maßnahme für Jugendliche, die keinen Lehrbetrieb finden. Jeder fünfte Lehrling im Burgenland wird in Form einer ÜBA, also außerhalb eines ‚regulären‘ Betriebs, ausgebildet. Entweder wird der Lehrabschluss bei einem Ausbildungsinstitut absolviert oder die jungen Burschen und Mädchen werden von einem Betrieb übernommen. Wir sind stolz auf diese jungen Menschen und haben die Lehrlingsgala ins Leben gerufen, um uns für ihr Ausbildungsengagement zu bedanken“, so Helene Sengstbratl, AMS Burgenland Chefin.

12 Millionen Euro Förderung jährlich

Im vergangenen Ausbildungsjahr wurden rund 12 Millionen Euro in die überbetriebliche Lehre investiert. Ein Drittel davon übernahm das Land Burgenland, zwei Drittel das Arbeitsmarktservice.