Physiotherapie auch für den vierbeinigen Liebling. Die Physiotherapie trägt auch bei Tieren zur Schmerzlinderung bei und kann die Beweglichkeit des Haustieres deutlich verbessern.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 04. Juni 2020 (09:51)
Bei der Arbeit. Tierärztin Sylvia Kuzmits trägt mit Physiotherapie zur Schmerzlinderung bei Hunden und Katzen bei. „Physiotherapie kann auch die Beweglichkeit der Haustiere verbessern“, so Kuzmits.
zVg

Ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung wird in der Ordination von Sylvia Kuzmits in Neckenmarkt auch Physiotherapie für Hunde und Katzen angeboten. Seit jeher kommt im Bereich der Humanmedizin die Physiotherapie zum Einsatz, um Schmerzen zu lindern, die Beweglichkeit zu verbessern und Gelenkerkrankungen vorzubeugen. „Eine Hundephysiotherapie kann bei Gelenks- beziehungsweise neurologischen Erkrankungen oder auch nach Operationen nicht nur eine gezielte Schmerzlinderung bewirken, sondern auch die Lebensqualität Ihres Vierbeiners nachhaltig erhöhen. Bei der Hundephysiotherapie kann die allgemeine Beweglichkeit sowie die Ausdauer erhöht werden. Daher lässt sich eine Hundephysiotherapie auch vorbeugend einsetzen“, so Kuzmits.

BVZ

Ziele der Bewegungstherapie sind Muskelaufbau, Schulung von Gleichgewicht und Beweglichkeit sowie die Koordinations- und Konditionsverbesserung. Für die Übungen gibt es verschiedenste Hilfsmittel und Geräte. „Therapiemöglichkeiten in der Physiotherapie, die wir bei uns in der Ordination anbieten können, sind zum Beispiel die Bewegungstherapie, Unterwassertherapie, Thermotherapie, Lasertherapie oder auch Massagen“, erklärt die Tierärztin.

Die Wassertherapie ist eine ebenso wirksame wie auch schonende Behandlungsform mit einem Unterwasserlaufband und findet daher immer häufiger Anwendung. Der natürliche Auftrieb des Wassers reduziert das Gewicht des Hundes während der Bewegungen. „Dies verhilft Ihrem Hund dazu, die Gelenke auf schonende Weise zu bewegen, die Muskeln zu stärken sowie das Herz-Kreislaufsystem zu trainieren. Auch bei neurologischen Beschwerden wird die Koordinationsfähigkeit durch den Wasserwiderstand erhöht und der Rehabilitationsprozess nach einer Operation unterstützt. Doch auch Assistenz-, Rettungs- oder Diensthunde verbessern durch die Wassertherapie gezielt ihre Ausdauer sowie ihre Leistungsfähigkeit. Oberstes Ziel ist immer die Verbesserung der Lebensqualität des Hundes. Die Physiotherapie ergänzt dabei die Schulmedizin mit wirksamen und sanften Methoden. Damit dein Hund noch lange unbeschwert an deiner Seite laufen kann“, so Sylvia Kuzmits.

Werbung