Bezirk Oberpullendorf: Businesspark-Baustart im März

Startschuss für Projekt soll erfolgen, an dem sich 27 Gemeinden beteiligen.

Erstellt am 07. Januar 2022 | 05:21
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8262875_opu01m_businesspark.jpg
Präsentation des Businesspark-Projekts im Vorjahr. Bürgermeister Rudolf Geißler und Ex-Ortschefin Klaudia Friedl mit den Landesräten Heinrich Dorner und Leonhard Schneemann und Harald Zagiczek (Wirtschaftsagentur).
Foto: BVZ

2022 wird ein Jahr der Wahlen. Neben der Gemeinderatswahl im Herbst stehen auch Pfarrgemeinderatswahlen (20. März), Jagdausschusswahlen und nach der Wahl der Ortsfeuerwehrkommandanten und -stellvertreter im Vorjahr erstmals die Wahl des Bezirksfeuerwehrkommandos (22. April) an. Wenige Tage jung wird das Jahr 2022 dem Bezirk drei weitere neue Bürgermeister bescheren. In Großwarasdorf wählt der Gemeinderat am 7. Jänner den Nachfolger von Rudolf Berlakovich, in Oberpullendorf am 10. Jänner den von Rudolf Geißler und in Lockenhaus und in Lockenhaus am 14. Jänner den von Christian Vlasich.

In vielen Gemeinden sollen im kommenden Jahr große Projekte ihren Abschluss finden wie das Gemeindezentrum in Draßmarkt, der Bildungscampus in Kleinmutschen und das neue Feuerwehrhaus in Unterpullendorf, der Umbau des Gasthaus Pacher zu einer Arztpraxis mit Hausapotheke und Wohnungen in Lutzmannsburg, der erste Abschnitt des Betreuten Wohnen in Neckenmarkt, die neue Arztpraxis in Nikitsch, wobei das Projekt mit der Sanierung des Gemeindeamts fortgesetzt wird, das Feuerwehrhaus in Kroatisch Geresdorf, das Geschäftsgebäude für den neuen Nahversorger samt Wohnungen in Oberloisdorf, der erste Bauabschnitt der Mittelschul-Sanierung in Oberpullendorf, das Gemeindezentrum mit Musikheim und Betreutem Wohnen in Piringsdorf, der Zubau beim Töpfermuseum Stoob und das Gesundheitszentrum in Weppersdorf.

Ein Großprojekt, das 2022 in die Umsetzungsphase gehen wird, ist der Businesspark Mittelburgenland, der am Kreisverkehr B50/S31 zwischen Oberpullendorf und Steinberg-Dörfl entsteht. Die Flächenwidmungsphase soll im ersten Quartal abgeschlossen sein, die Planung für die neue Infrastruktur läuft auf Hochtouren. Der Baustart soll laut Büro von Infrastrukturlandesrat Heinrich Dorner im März 2022 erfolgen, die Fertigstellung ist Ende 2022 vorgesehen. „40 Prozent der Flächen sind bereits konkret verplant. Erste Firmen wollen bereits im Sommer zu bauen beginnen“, heißt es aus dem Büro Dorner. Ende 2022 soll dann der Neubau der Talübergänge auf der S31 starten, die Fertigstellung ist für 2026 geplant. Im Zuge dessen werden bei Sieggraben vier Brücken gänzlich neu errichtet.

Auch wenn das Jubiläumsjahr 100 Jahre Burgenland nun Geschichte ist, gibt es gleich einige mittelburgenländische Gemeinden, die 2022 Jubiläen zu feiern haben. So feiern Raiding, Lackenbach, Lackendorf, Unterfrauenhaid, Weppersdorf und Markt St. Martin ihren 800. Geburtstag. InNeckenmarkt wird 400 Jahre Fahnenschwingen gefeiert, in Großwarasdorf 40 Jahre KUGA.