Finanzspritze für die Gesundheit. Über die Investitionen ins Krankenhaus.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 08. Januar 2020 (04:10)

Das neue Jahr beginnt mit guten Nachrichten für das Mittelburgenland. Die KRAGES hat im Budget für das heurige Jahr 20,5 Millionen Euro für neue Projekte im Bereich der Spitalsversorgung vorgesehen. Ins Oberpullendorfer Spital werden gleich 10 Millionen Euro fließen (Artikel rechts).

Eine Finanzspritze, die sich in mehrfacher Hinsicht positiv auswirken wird. Sowohl Patienten als auch Angestellte sollen und werden durch die geplanten Maßnahmen profitieren, stehen doch unter anderem der Neubau der Spitalsküche, ein neuer Aufwachraum auf der Intensivstation und die Sanierung des Personalwohnheims am Bauprogramm. Durch dieses dürfen zum einen auch die Betriebe aus der Region auf den einen oder anderen Auftrag hoffen.

Zum anderen ist ja das Krankenhaus selbst einer der größten Arbeitgeber im Bezirk und durch die Investitionen werden die bestehenden Arbeitsplätze abgesichert. Und nicht zuletzt sind die neuerlichen Investitionen einmal mehr Zeichen dafür, dass es dem Land mit der Absicherung des Spitalwesens ernst ist. Gerade im Mittelburgenland war man sich in Vergangenheit seines Spitalstandorts ja nicht immer so hundertprozentig sicher. Die stetigen Investitionen der vergangenen Jahre sind dagegen sicher die beste Medizin.