Kartoffelhof Dorner holte sich „Erdapfel-Oscar“. In der Kategorie „Festkochend“ konnte sich der Kartoffelhof Dorner aus Markt St. Martin bei der Verleihung des „Goldenen Erdapfels“ über den zweiten Platz freuen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 20. Februar 2019 (04:02)
zVg
Bei der Verleihung. Josef und Hildegard Dorner (3. und 4.v.l.) wurden Zweite in der Kategorie „Festkochend“. Zum „Goldenen Erdapfel“ gratulierten auch Anita Kamptner, die Geschäftsführerin der Interessensgemeinschaft Erdäpfelbau, deren Obmann Franz Wanzenböck, Niederösterreichs Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Karin Silberbauer, Marketingleiterin bei der AMA (Agrarmarkt Austria).  

Zum fünften Mal wurde am Mittwoch der Vorwoche der „Goldene Erdapfel“ die „Erdapfel-Oscars“ für die besten Produzenten Österreichs verliehen. Über einen zweiten Platz in der Kategorie „Festkochend“ kann sich der Kartoffelhof von Hildegard und Josef Dorner aus Markt St. Martin freuen.

„Für uns ist es eine große Auszeichnung, weil wir auch gegen große agrarische Zentren wie etwa das Marchfeld bestehen konnten“, führt Josef Dorner aus. 125 Proben aus der Ernte 2018 wurden zuerst von Seminarbäuerinnen vorverkostet, ehe eine Fachjury aus Experten die besten 10 Erdäpfel verkostete.

Beurteilt wurden neben Geschmack, Kocheigenschaften und Farbe auch das äußere Erscheinungsbild. Den ersten Platz in der Kategorie „Festkochend“ konnte Johann Hendler aus Rückersdorf mit einem Erdapfel der Sorte „Valdivia“ erringen. Der Karthoffelhof Dorner wurde mit der Sorte „Graziosa“ Zweiter. Die Sorte „Graziosa“ ist eine neue österreichische Züchtung, die beim Kartoffelhof in Markt St. Martin auch das erste Mal angebaut wurde.

Die Auszeichnung erhielt man von Niederösterreichs Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf, zuständig für agrarrechtliche und agrartechnische Angelegenheiten, sowie Franz Wanzenböck, Obmann der Interessensgemeinschaft Erdäpfelbau. „Unsere Erdäpfelproduzenten haben beim diesjährigen Kräftemessen gezeigt, dass sie für jeden Geschmack die richtige Sorte parat haben. Das zeigt sich dann auch auf den Tellern zu Hause. Nicht umsonst ist der Erdäpfel mit etwa 50 Kilogramm pro Jahr eine der beliebtesten Beilagen in Österreich“, erklärte Wanzenböck bei der Verleihung.

„Wie ein Falstaff-Sieg beim Wein“

Die Auszeichnung „Goldener Erdapfel“ wird beim Kartoffelhof Dorner einen Ehrenplatz bekommen. „Das ist wie ein Fal-staff-Sieg beim Wein. Damit gehören wir zu den besten Erdäpfelbauern Österreichs. Es ist aber auch eine Auszeichnung für die Region“, ist Josef Dorner überzeugt.

Der Kartoffelhof leiste auch einen großen Beitrag zur regionalen Versorgung, führt er weiter aus: „Wir beliefern die Gastronomie und Altersheime, 30 Prozent sind Ab-Hof-Verkauf.“

Für ihn und seine Gattin Hildegard ist die Auszeichnung auch eine Art Abschluss – im Mai wird der Betrieb, in dem neben Kartoffeln auch Kürbisse angebaut werden, an die nächste Generation übergeben. Und es gibt schon ehrgeizige Pläne: so soll der Natur auch etwas zurückgegeben werden, der Karthoffelhof wird im Zuge des landesweiten Projektes „Bienenweiden“ eine Wiese mit fünfzig verschiedenen Blühpflanzen anlegen.

Die Nachhaltigkeit sei ein großes Thema, so wird auch das Verpackungsmaterial von den Kunden zurückgenommen, um die Ressourcen zu schonen, führt Josef Dorner weiter aus. „Wir wollen die Natur nicht nur nutzen, sondern ihr auch etwas zurückgeben.“