Betrüger bestellten fünf Lastwagenladungen Rotwein. Betrüger haben vor Kurzem ihr Glück mit einer Großbestellung bei einem Weinhändler aus dem Mittelburgenland versucht - sind aber gescheitert.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 01. Februar 2019 (10:21)
Symbolbild

Per E-Mail orderten Unbekannte fünf Lastwagenladungen feinsten Rotweins vorgeblich für eine Supermarktkette. Der Weinhändler wurde allerdings stutzig und wandte sich an die Wirtschaftskammer Burgenland, teilte die Kammer am Freitag mit.

Bei der Recherche stellte sich heraus, dass die Supermarktkette nichts bestellt hatte. Außerdem wurde mitgeteilt, dass es nicht üblich sei, dass einzelne Filialen direkt orderten oder beliefert würden, so die Wirtschaftskammer in einer Aussendung.

"Wir raten unseren Unternehmern, bei derartigen Bestellungen vorab alle Daten zu überprüfen. Oft stellt man schon bei der Kontrolle der Telefonnummer oder der Adresse fest, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt", sagte Thomas Jestl, Spartengeschäftsführer Handel bei der WK Burgenland.

Sollten bei Bestellungen Zweifel aufkommen, solle man die Wirtschaftskammer kontaktieren. Diese verfüge über zahlreiche Außenstellen in den meisten Ländern der Welt und könne so schnell die Echtheit derartiger Bestellungen überprüfen.