Ein Fest der Rauen Liebe. Das Winzerehepaar Andrea und Stefan Lang vom Rotweingut Lang aus Neckenmarkt durfte zahlreiche Gäste beim heurigen „Fest der Rauen Liebe“ begrüßen.

Von Dieter Dank. Erstellt am 10. Juli 2019 (12:45)

Die vielen Weinliebhaber wurden mit nostalgischen Traktoren vom Oldtimer Traktor Verein Horitschon-Neckenmarkt zum „Platz der Rauen Liebe“ chauffiert.

Nach der Begrüßung durch Andrea Lang informierte Gatte Stefan die Gäste über die Entstehungsgeschichte des „Fests der Rauen Liebe“. Im Mittelpunkt standen dabei die beiden Großväter von Stefan Lang. „Bei Renovierungsarbeiten wurden bei Grabungen drei Krüge in einem Versteck gefunden. Darunter befand sich auch ein Heiratsvermittlungsversuch von der Cousine eines Großvaters. Eine Liebesgeschichte mit einer rauen Methode, wie es damals üblich war. Dadurch wurde der Wein auf den Namen „Raue Liebe“ getauft.

Der zweite Großvater hat nach dem Krieg seine eiserne Reserve versteckt und dabei auch sein bestes Fass Wein eingegraben.“ Der Wein selbst ist eine Cuvée aus allen Betriebssorten (Blaufränkisch, Cabernet, Merlot und Zweigelt), wobei der Blaufränkisch-Anteil überwiegt. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgte der Gasthof „Zur Traube“ mit leckeren Grillspezialitäten.