Tobias Ecker neuer Fähnrich. Die Burschenschaft Neckenmarkt wählte am Sonntag einen neuen Fähnrich. Tobias Ecker folgt auf Thomas Beisteiner.

Von Isabella Kuzmits. Erstellt am 04. Juni 2020 (04:23)
Neuwahl. Bürgermeister Johannes Igler, Tobias Scheu, Fabian Leser, Kommandant Manuel Wieder, Fähnrich Tobias Ecker, Julian Hahn, Sascha Tesch, Vizebürgermeister Franz Ecker, Lucas Francan, Christian Iby, Lukas Pazelt, Thomas Ecker, Andreas Hack, Dechant Franz Brei und Vizebürgermeisterin Margit Wieder.
zVg

Am Sonntag stand bei der Burschenschaft Neckenmarkt die alljährliche Fähnrichwahl im Gasthaus „Zur Traube“ auf der Tagesordnung. Im Vorjahr übernahm Thomas Beisteiner die wichtige Aufgabe des Fährichs. „Ich möchte mich bei meiner Truppe für die gute Zusammenarbeit bedanken und dem neuen Fähnrich alles Gute bei seiner eherenvollen Aufgabe, besonders im Jahr des 400-jährigen Jubiläums, wünschen“, so Beisteiner. Tobias Ecker wurde von der Burschenschaft zum Nachfolger bestimmt. „Auch ich möchte mich bei meinen Vorgängern bedanken und hoffe auf ein schönes und gutes Jahr“, so Ecker.

Im Anschluss ernannte er Manuel Wieder zum neuen Kommandanten. Julian Hahn und Fabian Leser wurden zum Wachtmeister gewählt. Sascha Tesch und Tobias Scheu übernehmen die Funktion der Kellner. Lucas Francan, Lukas Pazelt, Samuel Loibl, Thomas Ecker, Christian Iby und Andreas Hack wurden als Uniformierte gewählt. Bürgermeister Johannes Igler bedankte sich ebenfalls bei der alten Truppe für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. „Ich wünsche Tobias und seinem neuen Team alles Gute. Für die Tradition des Fahnenschwingens werden wir von vielen beneidet. Es ist schön, dass ihr diese Tradition am Leben erhaltet“, meinte Igler.

Das Fahnenschwingen findet seit knapp 400 Jahren am Sonntag nach Fronleichmann am Kirchenplatz statt und zählt als Aushängeschild der Gemeinde. Der damit verbundene Brauch erinnert an die Schlacht von Lackenbach (1620) und den heldenhaften Einsatz sowie Mut der Neckenmarkter Vorfahren gegen die Siebenbürgischen Reitertruppen. Heuer musste das Fahnenschwingen coronabedingt vorerst abgesagt werden. Nach Möglichkeit möchte die Burschenschaft die Tradition zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.