Grüne fixieren Landesliste. Mit Spitzenkandidatin Regina Petrik und Wolfgang Spitzmüller werden Manuela Juric (Platz 3) aus Kaisersdorf und Paralympicssieger Georg Tischler (Platz 4) aus Gols an vorderster Front um Stimmen kämpfen.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 16. November 2019 (17:45)
Top 4 der Grünen Landtagswahlliste: Manuela Juric, Regina Petrik, Georg Tischler und Wolfgang Spitzmüller.
 
Michaela Grabner

70 Stimmberechtigte haben bei der Landesversammlung der Grünen in Neutal über die Listenplätze drei bis acht für die Landtagswahl 2020 abgestimmt - die derzeitigen Landtagsabgeordneten Regina Petrik und Wolfgang Spitzmüller standen schon zuvor als Spitzenkandidaten für Platz eins bzw. zwei fest.

Stichwahl um Platz 3

Auf Antrag der früheren Eisenstädter Gemeinderätin Yasmin Dragschitz wurde über den Listenplatz drei separat abgestimmt. Unter den drei möglichen Kandidatinnen – Anja Haider-Wallner aus Eisenstadt, Margit Paul-Kientzl aus Winden am See und Manuela Juric aus Kaisersdorf -  setzte sich  Juric in der Stichwahl mit 55,2 Prozent durch. Die 32-Jährige ist angehende Juristin und Menschenrechtaktivistin.

Die weitere Reihung wurde von der Landesversammlung wie folgt abgestimmt: Auf Platz vier landete Paralympicssieger und Ex-Spitzensportler Georg Tischler, auf Platz fünf die Eisenstädter Gemeinderätin Anja Haider-Wallner, gleichzeitig Vertreterin der Grünen Wirtschaft, auf Platz sechs die Windener Marketingexpertin Margit Paul-Kientzl. Auf den Plätzen sieben und acht gehen mit Mirjam Kayer von den Jungen Grünen  und dem gelernten Koch und Grün-Gewerkschafter Georg Gossi gleich zwei Pinkafelder in den Landtagswahlkampf.

„Wichtig ist, dass wir eine Breite haben in der Partei und viele Themen gut besetzen“, meinte Spitzenkandidatin Regina Petrik. „Unsere Aufgabe ist, wir müssen mutig sein. Wir als Grüne müssen sagen, es muss Änderungen geben – für Naturschutz, Umweltschutz, Klima und sozialen Zusammenhalt.“