Verdachtsfälle: Wieder normaler Alltag in Gym und NMS. Vorige Woche mussten zwei Klassen in Oberpullendorf und eine in Horitschon nach Hause geschickt werden. Die Covid 19-Tests fielen in allen drei Verdachtsfällen negativ aus.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 29. Juni 2020 (15:59)
Symbolbild
lonndubh, Shutterstock.com

Drei Schulklassen mussten vergangene Woche auf Anordnung der Gesundheitsbehörde vorsorglich zu Hause bleiben: zwei am Gymnasium "Franz Liszt" Oberpullendorf und eine in der Neuen Mittelschule Horitschon.

Wie die BVZ berichtete, war  ein Vater zweier Schülerinnen des Gymnasiums Oberpullendorf  positiv auf Covid 19 getestet worden. Die Leitung der Neuen Mittelschule Horitschon war wiederum von den  Eltern eines Schülers kontaktiert  worden, bei dem sich mögliche Covid-19 Symptome gezeigt hatten. 

Die Tests der drei Schüler waren allesamt negativ. Im  Gymnasium konnten bereits am Freitag  die Schüler aller Klassen wieder zum Unterricht kommen. In der Neuen Mittelschule Horitschon konnte dann am Samstag Entwarnung gegeben und der Schulbetrieb somit unbeeinträchtigt weitergeführt werden.